Sonntag, 7. Januar 2018

28 Days later



By the way, guter Film, wenn man wie ich auf Zombies & Co. steht.

Und Zombies passen irgendwie auch gerade zum Gefühl. Jedenfalls wenn ich über den Schreibtisch meinen Kollegen betrachte. Hirnfresser delux. Er schafft es, dass mein Hirn völlig Matsch ist. Das freundlichste was ich gehört habe war „so krank können Sie ja gar nicht gewesen sein, wenn Sie zur Krisensitzung im Büro waren.“ Ich hab Nichts erwidert, wobei genau das extrem anstrengend sein kann. Der Gute jammert, dass er die letzten 14 Tage Stress hatte. Ich frage mich mit was. Projekte hat er keine, Angebote schreibt er auch keine. Egal.

2 Wochen krank, eine Woche Betriebsruhe, 1 Woche wieder arbeiten. In der letzteren kaum geschlafen. Freitag ein kleiner Lichtblick. Cheffe schiebt mir ein unglaublich komplexes Riesenprojekt rüber. Ich liebe sowas, aber ich stelle fest, dass ich keine Ahnung habe und die Arschmade mal wieder Nichts oder `n Scheiß erklärt. Beim Krisengespräch hab ich erwähnt, dass ich mehr von Tante Google weiß als von der Arschmade. Egal.

Kurz vor dem Knock out habe ich Restkräfte mobilisiert und eine Bewerbung geschrieben. Ich bin immer wieder von mir erstaunt, wie ich es schaffe in Notfällen noch mal Reserven zu aktivieren. Das ist gut für`s Ego. Und dass ich da schon zum Vorstellungsgespräch und Probearbeiten war. Toller Job, hab ich Bock drauf. Kann am Geld scheitern, aber ich hab inzwischen noch weitere draußen.

Cheffe zeigt und vermittelt, dass es ihn nicht wundert, dass ich weg geklappt bin. Meine Zahlen, besonders im Verhältnis zu den Zahlen des Hirnfressers, sprechen Bände. Hätte man auch früher sehen können. Ich habe oft genug gesagt, dass es so nicht mehr geht. 

Trotzdem wirkt das Johanniskraut langsam. Ich zieh mich an andren Dingen hoch und merke, dass die Arschmade mich immer weniger juckt. Sein Leben ist negativ, alle wollen ihm was Böses und er kann nie was dafür. Mein Leben wie folgt:


  • Eine Freundin legt eine Zusatzschicht ein, um innerhalb von 12h meine Bewerbung Korrektur zu lesen. Geile Freundin.

  • Ich schreibe eine Bewerbung und das wird gleich konkret. Dortiger Chef super angetan von mir. Ich bin in meinem Job einfach gut!

  • Mein enger Freundeskreis ist im Knock out mit unglaublichem Verständnis und Hilfsbereitschaft für mich da. Mein Gott, hab ich tolle Leute in meiner Umgebung.

  • Ich hab sowieso wieder die Gabe ganz entspannt und warmherzig mit Menschen umzugehen und nicht Alles über zu bewerten. Jo, die Arbeit letztes Jahr hat sich gelohnt.

  • Ich bin gut vernetzt. Habe mir schon auf den wichtigen Veranstaltungen mit Cholera einen Startplatz gesichert. Weil ich durch mein Netzwerk informiert wurde bevor unter der Hand alle Plätze weg waren.

  • Ich hab wieder Bock auf das Training. Und ich habe genug Trainingsmöglichkeiten. In ganz Deutschland. Tut gut, wenn man gefragt wird, ob man zu diversen mitkommen will. Theoretisch bräuchte ich 40 Tage Urlaub.


Und der Jobwechsel? Ich hab eine Liste. Von mir aus, kann mein jetziger Arbeitgeber mich „kaufen“. Drunter mache ich es nicht mehr. Muss ich auch nicht. Offensichtlich bin ich auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Tut gut zu wissen, dass man Auswahlmöglichkeiten hat.

Die nächsten 14 Tage wird die erste Entscheidung getroffen. Die 2017 Zahlen liegen vor, wenn ich gehe, knallt es. Weiß jeder. Wenn ich bleiben soll, müssen sie was tun. Und sie wissen, dass dies notwendig ist. Gutes Gefühl.



Kommentare:

  1. Ich habe den damals im Kino gesehen. Und ich ehrlich, ich war fasziniert, das jemand sich dem Thema mal wieder genähert hat und dann etwas so gutes ablieferte.

    Interessanter Weise ist der Beginn eine Hommage an Dawn of the dead 2.

    Und toi toi toi, bei Ihrem beruflichen unterfangen.

    Das schauen von Zombiefilmen gibt bei mir Punkte auf meiner persönlichen Beliebtheitsskala :-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Bei Zombies bin ich ganz weit vorne und für Tipps immer zu haben

      Löschen
    2. Dann gehe ich davon aus, dass Sie die Klassiker wie Dawn of the dead alle schon kennen?

      Löschen
    3. Ich habe ein unglaublich schlechtes Namengedächtnis, das bezieht sich auch auf Filmtitel. ich schau mir mal den Trailer an, dann weiß ich es. Falls nicht, hole ich das nach.

      Löschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.