Dienstag, 5. September 2017

Theorie und Praxis

Irgendeine Hündin in der Nachbarschaft ist läufig. Das weiß ich, weil Pest minutenlang an einem Grashalm schnuppert und dann Sabberfäden aus seiner Gosche kommen.

Theoretisch ist er kastriert. Praktisch hat er das vergessen. Er ist sogar ein sogenanntem Frühkastrat, wurde also vor der -theoretischen- Geschlechtsreife kastriert. Diese, da sind sich die Experten einig, zeigt sich bei Rüden durch das Heben des Beines beim Pullern.

Pest pinkelt bis heute wie ein Mädchen. Jedenfalls wenn er sich unbeobachtet fühlt. Dabei pinkelt er sich regelmäßig Vorderläufe und kann dann vor lauter Ekel nicht mehr laufen. Keinen Meter. Ich habe mir bereits vor Jahren angewöhnt immer Feuchttücher dabei zu haben. Spazierengehen ist schöner als Spazierenstehen.

Aber ich schweife ab. Im zarten Alter von 16 Wochen hat Pest entdeckt, dass es Männlein und Weiblein gibt und beschlossen ausschliesslich das Letztere gut zu finden. Seine Begeisterung drückte er durch umgehendes, völlig wahlloses Bespringen aus. Gross, klein, dick oder dünn? Egal. Hauptsache weiblich. Für dieses Hobby war er bereit viele Kilometer zu laufen. Gerne auch von mir weg. Durch diese Aktionen hat er ein dickes Halsband mit meiner Telefonnummer in Leuchtlettern gewonnen. Meine Nebenhoffnung so einen patenten Hundeliebhaber kennen zu lernen ist eine völlig andere Geschichte.

Trotzdem war es nervig Spaziergänge nicht mehr planen zu können weil ich ja nie wusste wo ich ihn wann von welcher Hündin abpflücken durfte und er wachte eines Tages ohne Klöten beim Tierarzt auf.

Alle einschlägigen Experten sind sich einig, dass ich ihm so jede Chance genommen habe sich zu entwickeln und er von anderen Hunden nicht mehr ernst genommen wird. Die Praxis zeigt, dass der 10kg Frühkastrat grosse Schäferhunde rumkommandiert.

Zudem meine Hoffnung er würde mal an eine richtig, hundliche Kampflesbe geraten und Prügel kassieren sich auch nie erfüllt hat. Pest hatte sie alle und jede ließ ihn ran. Selbst die zickigsten Weiber hielten brav still. Wahrscheinlich waren auch ein paar hündliche Lesben dabei. Allerdings ist es mir ein  Rätsel wie er das gemacht hat.

Ich meine stellt euch mal vor Pest wäre ein Kerl. Dann wäre er gerade so 150cm gross und wäre spargeldürr. Er hätte kein eigenes Einkommen  und würde sich in einer WG von zwei Weibern durchfüttern lassen. Dazu untreu und ein Prolet. Und dieser Kerl bekommt jede Frau rum? Auch ohne Klöten!

Jedes mal wenn mir jemand denn bescheuerten Satz "Hunde sind die besseren Menschen" an den Kopf wirft, ist das einer der Gründe warum ich schallend los lache.

Kommentare:

  1. Sie erinnern mich, dass meine Kleine in 3 bis 4 Wochen wieder läufig werden dürfte.

    Geht schon los... Madame ist schon wieder sehr anhänglich und schmusig.

    AntwortenLöschen
  2. Heute grad gelesen: Impotent heißt auf Plattdeutsch klötenlahm :D
    Okay, impotent ist Pest jetzt nicht, aber... Fiel mir trotzdem grad ein.

    AntwortenLöschen
  3. Mein Bullterrier hat mal im zarten Alter von fünf Monaten einen Aufritt bei einer Beagle-Dame probiert. Die hat ihm dann aber knallhart "gesagt", was sie davon hält.

    Danach war mein Bully bei Hundedamen immer sehr interessiert, aber immer ein Gentlemen.

    Kastriert wurde er nicht. Brauchte er auch durch die LHVO zum Glück nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn Dein Pest ein Kerl wäre,nicht kastriert sondern STERILISIERT (wichtiger Unterschied,Du weisst schon warum),hätte Er und seine WG Damen ihren Spass.Also gönne Ihm seinen Spass bei den Hundedamen.

    AntwortenLöschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.