Dienstag, 15. August 2017

Irgendwas ist ja immer


In diesem Fall fast 800km.

Wenn man hormonell so ausgeglichen ist wie ich im Moment scheint ja irgendwie alles leichter, lockerer und entspannter zu sein. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass die regelmäßige Ausschüttung von Glückshormonen mich in eine Situation bringt, die nur für andere Frauen in meiner Sportart ein Traum ist. Nämlich einen gut aussehenden Kerl mit dem gleichen, zeitintensivem Hobby kennen zu lernen. Irgendwie finde ich die Vorstellung gruselig noch mehr Hunde im Haushalt, noch mehr unterwegs, noch mehr Fell auf dem Teppich usw. Mein Masterplan sieht einen Kerl vor, der Hunde mag, welche will, aber keinen eigenen hat. Einen, der beruflich viel unterwegs ist oder ein eigenes Hobby hat und ich an den Wochenenden meinen Freiraum habe. So der Plan.

Ich war trotz Verletzung von Hund und anschließend Mensch auf einer internationalen Meisterschaft. Ich wusste ich muss mal raus und nichts bläst mir mehr den Kopf frei als sowas. Danach bin ich zwar körperlich am Ende, aber ich habe nicht 1x an meinen Alltag gedacht. Also Auto gepackt, Knie bandagiert, Sprunggelenk sicher verpackt, alles ins Auto und ab. Irgendwie kennt man nach ja auch immer irgendjemanden auf solchen Meisterschaften. In diesem Fall natürlich auch. Die Holländer waren da, die Tschechien und ein Haufen Österreicher. In einer Gruppe, von denen ich einige kannte ein gut aussehender Wiener der es schaffte, dass ich ihn trotz Dialekt verstand. Jedenfalls das Meiste. Gut genug, dass wir über  Trieblagen und Energielevel fachsimpeln konnten. Und zwar völlig sachlich. Also beim Hund und nicht das was ihr schon wieder denkt.

Was da wirklich ging hab ich natürlich mal wieder nicht gerafft. Ich bin in diesem Rahmen einfach so in einer anderen Welt, dass man mir schon einen Kerl nackt auf den Bauch binden muss damit ich was merke. Am dritten Tag, endlich hatte es aufgehört zu regnen und wir waren mit unseren Disziplinen schon durch, saßen wir also den ganzen Vormittag zusammen auf der Bank und unterhielten uns nicht nur über Hund. Der Wiener lächelte mit seinem Radler in der Hand und meinte, man könne ja viel über einen Menschen erfahren, wenn man beobachtet wie er seinen Hund führt. Und dann dämmerte es mir langsam warum einige seiner Gruppe schon witzelten, ob ich nach Wien ziehen wolle. Er meinte nämlich (Achtung Hundeführerkitsch)

Du bist pedantisch, geduldig und zielstrebig, Raum gebend, Kontrolle über Umwege ausübend, aber es schaut immer so aus, als würde sich deine Freude mit der natürlichen Veranlagung deines Hundes perfekt ergänzen. Ich habe schon lange nichts mehr so harmonisches gesehen.

Das ist unter Hundesportlern ein Heiratsantrag *lach Warum? Weil man redet bei solchen Veranstaltungen nur über die Hunde. Über Hundeführer maximal um zu lästern. Basta. Okay, mit den meisten hätte ich auch kein anderes Thema, aber egal…plötzlich sitze ich mit einem gutaussehenden Singlemann auf einer Bank und sinniere über seine und meine Persönlichkeit. Das wir dann auch noch im Gesamtergebnis Punktegleichstand hatten muss ich nicht erwähnen, oder?

Theoretisch könnten wir uns in 4 Wochen wieder sehen. Da bin ich eine Woche in der Nähe von Wien. Praktisch werde ich es vorher nicht ansprechen. Denn trotz besseren Wissens geht mein Hirn seine eigenen Wege. Schon denkt es an Distanzen, Autofahrten und und und.

Alles ungelegte Eier über die man sich theoretisch keine Gedanken machen muss, denn bisher gab es noch nicht mal einen Kuss. Nur einen minutenlangen, tiefen Blick zum Abschied und ein paar Neckereien seiner Kollegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.