Sonntag, 23. April 2017

Spontanheilung auf der Kunst und Sünde



Normalerweise stehe ich sonntags früh auf. Training. Aber da das ja aus bekannten Gründen ausfällt dachte ich, ich geh mal wieder hotten. Und genau an diesem Wochenende ist die Kunst und Sünde. Da war ich seit gefühlten 10 Jahren nicht mehr. Ich mag die KuS. Jedenfalls früher und hoffe, dass sie sich nicht arg verändert hat. Die Musik ist immer gut und in der Regel kenne ich da auch immer jemanden. Jedenfalls früher. Im Zweifelsfall kann man sich ordentlich betrinken und tanzen. Ist eine Perversenparty, aber mich stört es ja nicht, wenn in irgendwelchen Ecken irgendwas abgeht. Ich bin nur Teilzeitspießer.

Das neue Motte ist Funky-Town und M. hilft mir via WhatsApp bei der Outfitauswahl. Es wird das schwarze Etuikleid mit Pailletten und in den Tiefen meines Kleiderschrankes finde ich tatsächlich goldene Glitzerschuhe. M. schickt YouTubes mit funky Musik und ich habe richtig Lust mich aufzumotzen und zu feiern. Eigenlob stinkt, aber das Aufmotzen hat wirklich gut funktioniert und ich sehe gelinde gesagt großartig aus. 

Als ich auf der Party auftauche steht doch glatt „ich will dich unbedingt wiedersehen, aber ich habe höllisch Rücken und muss zum Arzt“ nebst einer Ische auf der Tanzfläche. Motorisch sieht das nicht nach Rückenschmerzen aus. Er schaut rüber und braucht gefühlte 3 Minuten bis er mich erkennt. Und glaubt mir, als ihm die Gesichtszüge entgleiten feiere ich tatsächlich einen inneren Reichsparteitag. 

Ich sehe wirklich großartig aus und er versucht sich mit der Tante in die letzte Ecke der Tanzfläche zu verdrücken. Irgendwann ist er weg und als ich durch die Räume schlendere, sehe ich, dass er die Tante in der Ecke vernascht. Ich guck mir das an. Reine Provokation, ansonsten muss ich anderen nicht dabei zusehen. Ein Typ stellt sich hinter mich und fragt, ob ich es anregend finde was ich sehe. Ich antworte: „Anregend nicht, aber bewundernswert. Der Typ hat Mitte der Woche wegen höllischer Rückenprobleme unsere Verabredung abgesagt. Ich brauche unbedingt die Nummer von dem Arzt. Der kann echt was.“ Und wie der Zufall will, war in dem Moment die Musik leise, der Arsch schaut hoch und mir genau ins Gesicht. Der Typ hinter mir lacht und meint trocken „ups, hat er wohl gehört, der Trottel.“

Lange Rede, kurzer Sinn. Ich hatte noch einen ziemlich lustigen Abend mit dem Typen den ich dort kennen gelernt habe, habe mächtig getrunken und getanzt. Heute Morgen schrieb der Arsch doch glatt es gäbe ja eine Erklärung und dem Rücken ging es wirklich ganz arg schlecht. Ne, ist klar. 

Das Leben wäre so viel leichter mit Eiern in der Hose. Anrufen, ehrlich sein und sich diesen peinlichen Moment ersparen. 


Kommentare:

  1. Herrliche Geschichte. Sowas kann man sich nicht ausdenken.

    AntwortenLöschen
  2. Zufall? Heute steht in der "Welt"...aber lies mal selbst:

    www.welt.de/kmpkt/article163893206/So-fies-werden-wir-von-leuten-abserviert-die-wir-mochten.html

    Sehr heilsam, dass diese Methode nun einen Namen hat, dann kann man die "Schublade fuer solche Typen" beschriften und sucht nicht bei sich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja finde ich auch. Damit sind die letzten Selbstzweifel ausgeräumt

      Löschen
  3. Was ein Feigling. Boah, einfach mal Tacheles kann doch nicht so schwer sein? *seufz*

    AntwortenLöschen
  4. Speziell den letzten Absatz unterschreibe ich vorbehaltlos.

    Was dich betrifft: Hoffnung nicht aufgeben - das Glück kommt manchmal unverhofft, wenn man nicht mehr damit rechnet. Bei mir kam es in dem Moment, als ich für mich beschlossen habe, dass ich keinen einzigen faulen Kompromiss mehr eingehen werde.

    Ich gebe aber zu: warmherzige, offen kommunizierende Menschen sind rare Ware. Und zudem sind sie allzuoft und allzugern bereit, sich auf Idioten einzulassen. Was da helfen kann: den eigenen Fokus verändern und das Beuteschema mal in Richtung der wirklich wichtigen Rahmenbedingungen nachjustieren.

    Frau Laterne wird dir das gerne bestätigen. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen, ich hatte ja seine Nummer gelöscht, eben weil ich bestimmt Kompromisse nicht mehr eingehen will und werde.
      Schade halt, dass er sich 4 Dates lang anders präsentiert hatte. Ich denke mal er hat dann einfach eine andere, "bequemere" kennen gelernt ;-)

      Löschen
  5. Die Szene ist ein Dorf...
    und er ein typischer "hab noch einiges im Feuer..." - Arsch.

    KuS wir hingen mitten drin und waren bei den ersten dabei. Lange her. Mir wurde es zu sehr "ich hab die geilere Klamotte und bin ja viel mehr...als du". Von Kunst blieb auch schnell nichts mehr übrig, wenn man die Künstler und ihre Werke alle persönlich kennt... Dennoch war eine schöne Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mochte es früher immer mich für die KuS so richtig aufzudonnern. Kunst konnte ich früher nur bedingt erkennen. Gut, Projektionen auf Leinwand von Bildern...Tomex, Schimmer, Pixelgraf und Konsorten. Alle nicht wirklich "Künstler."
      Ich bin schon so lange nicht mehr in der Szene gewesen, dass ich gar nicht wusste, dass Leander und Julietta die KuS nicht mehr veranstalten. Übrigens gibt es jetzt noch nicht al mehr Bilder. Nur Musik und am Samstag nur die ersten 2h Funk Musik. Danach Mischmasch. Also als KuS eine Pleite, aber ich habe es nicht überbewertet und einfach ordentlich getrunken und getanzt ;-)

      Löschen
    2. P.S. Das Publikum war übrigens sehr Joy-Club lastig.

      Löschen
    3. Hauptsache Du hattest Spaß.

      Julietta ist jetzt in der Politik, die KuS nicht mehr offiziell auf ihren Namen laufend sondern auf eine Firma von den beiden, schaut man auf die Adresse. Die ersten KuS waren wirklich noch Kunst, Lesungen, Kabarett, Gesang, die Projektionen dazu. Bilder von Vladi, Küken oder auch Ans gehören für mich zur Kunst. Schimmer mochte ich noch nie, auch wenn wir ihn selber schon als Aussteller hatten, aber es gibt schon einige Fotografen, die was drauf haben. Interessant ist, das sie genau das nie wollten, eine reine Tanzveranstaltung...

      Naja, die Zeit vergeht ;)

      Löschen
  6. Oh man, da wollte ich eben unter den vorigen Post schreiben, dass er bestimmt noch was anderes am laufen hat und dann das.
    Solche Typen habe ich leider auch kennengelernt. Sie sind die Sorte "es könnte ja noch was Besseres kommen", die übrigens letztendlich eben nicht etwas besseres finden, weil es das Ideal aus ihren Hoffnungen schlicht und ergreifend nicht gibt.
    Zudem sind das meist die gleichen, die keinen Arsch in der Hose haben, selber "Schluss" zu machen, sondern das Problem lieber so lange ignorieren, bis es sich von selbst löst, sprich der andere einfach keinen Bock mehr hat und die unangenehme Aufgabe des Schlussmachens einfach selbst übernehmen. Und warum tun sie das immer wieder? Weil ihnen keine direkten negativen Konsequenzen daraus entstehen. Den Frust des anderen bekommen sie ja nicht mit, wenn sie sich nicht melden. Der andere schreibt vielleicht mal eine angepisste Nachricht, aber die kann man sehr einfach ignorieren.

    Im Grunde sind das arme kleine Feiglinge. Sei froh, dass du dich mit einem solchen Weichei nicht mehr herumärgern musst.

    AntwortenLöschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.