Dienstag, 21. März 2017

unverhofft kommt oft

Kaum habe ich mich so eigentlich, theoretisch aus dem Dating-Geschäft verabschiedet, fast jeden Abend Nebenjob oder Trainingstermine, kommt der nächste, zunächst passabel erscheinende Typ um die Ecke.


Er schrieb mich im Perversenforum an. Da habe ich ja nicht wirklich hohe Erwartungen, aber sein Anschreiben war wirklich gut, überhaupt nicht auf Sex und Neigung gemünzt. Profil ohne Bild, konnte ich aber nicht monieren, meins hat auch keins. Das einzige was ich ableiten konnte war ein zu mir passendes Alter und ein kurzer larifari Text.


Seine Mails waren bald flirty, aber nicht zu sehr, er schickte mir seine Nummer mit dem Hinweis, dass er hoffe, das sei nicht zu aufdringlich.


Wir schrieben weiter auf WhatsApp. Sein Profilbild dort war mehr als ansehnlich. Er schickte ein Bild mit Hund. Seiner.


Auf jede meiner Aussagen gab er die beste aller möglichen Antworten. Leistungssport und wenig Zeit? Super, wenn man Leidenschaften und Ziele hat. Er ist im Sommer fast jedes Wochenende in der Luft. Zum Beleg schickt er ein Video auf dem er tatsächlich ab und zu zu sehen ist. Also nicht bei Google geklaut. Sehr beruhigend. Auch keine schwammigen Aussagen von wegen Aufnahmen „EINER“ Helmkamera.


Sonntag melde mich erst abends, ich musste tagsüber durch eine Prüfung fallen und hatte keine Zeit. Seine Reaktion war erfreut und er konnte es auch kommunizieren. Wir verabreden ein Telefonat für Montagabend.


Bei diesem bin ich mehrfach vor Lachen vom Sofa gefallen ohne das er was für konnte. Als er meinte er sei Beamter ohne Schreitischjob erwiderte ich trocken „ach ne, bewaffneter Uniformträger?“ Er lachte und meinte er sei schon ganz anders bezeichnet worden, aber das würde passen. Und ich? Ich saß da und zwangsläufig ging der Rollladen ein Stück runter. Negative Vorprägung halt, trotzdem fragte ich trocken „mit oder ohne Nahkampferfahrung?“ Er lachte wieder und meinte das wäre jetzt bei ihm eher situativ, aber woher meine Fragen kämen. Ich erzählte, dass ich da so ein Ding laufen hätte mit bewaffneten Uniformträgern. Und er? Wirklich total niedlich hat das ganze gar nicht gerafft und fragte, ob ich Probleme mit dem Gesetz hätte. Allein das machte ihn sehr glaubwürdig.


Er schickte später ein Bild in Ausgehuniform und meinte, dass das wohl eher nicht von mir gemeint war. Ich schickte (Google) Bilder von SEKlern und meinte „nope“. Es folgten Bilder von ihm in voller Plün. Lächeln im Gesicht, kribbeln im Herzen und im Schritt.


Ich bin mir sehr sicher, dass es zumindest bald wieder in meinem spießigem Viertel zu nächtlichen Polizeieinsätzen nebst Verhaftung kommen wird. Mindestens.





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.