Donnerstag, 23. März 2017

one of these days

oder:
Eskalationsmodus in mehreren Akten.

Mittwoch: Ich hatte so einen echten Scheißtag im Büro. Irgendwie nur Patienten am Telefon. Alles Kerle und alle mit einem unglaublichen Bedürfnis sich aufzuspielen. Wenn die hier anrufen, denken die immer sie sprechen mit der Telefonistin und machen gleich einen auf dicke Hose. Hätte ich keinen Schmerz mit, wenn sie dann nicht einen unglaublichen Stuss erzählen würden. Gestern plusterte sich einer auf und wedelte mit dem Prüfbericht des Prüfstatikers. Er forderte mich auf die Statik UMGEHEND! Zum Prüfstatiker zu schicken. Meine Antwort, dass der die offensichtlich schon hätte, wurde mit einer Beleidigung quittiert. Ansonsten prallt das an mir ab, gestern nicht. Meine Antwort kam prompt und nicht sehr freundlich: „was glauben Sie denn was der Prüfer geprüft hat? Den Winkel der Sonneneinstrahlung seines Büros?“ Solche Geschichten den ganzen Tag.


Abends noch ein bisschen Training. Es ist kälter als gedacht und ich friere. Irgendwann will ich nur noch Heim. Kurz zu McD. Junkfood ist genau das richtige nach so einem Tag. Und außerdem muss man sich ja abwechslungsreich ernähren. Da kann man nicht ständig zum Dönerstand.
Parkplatz leer, McDrive leer. Ich stehe mutterseelen alleine gefühlte 10 Minuten vor dem Blechkasten. Vor mir nichts, hinter mir nichts. Irgendwann ertönt ein Knacken. Ich verstehe nada. Egal. Ich kenne das Spiel ja und rattere meine Bestellung runter. Am Bildschirm sehe ich, dass es richtig verstanden wurde. Also ab zum 2. Fenster. Dort reicht mir so ein Princess-Nail-Versuchs-Modell einen randvollen Milchshake ohne Deckel. Er schwappt schon über den Rand. Ich schaue sie verständnislos an.
Princess-Nail-Versuchs-Modell: Ihr Shake.
Ich: Wie soll ich den denn transportieren?
Princess-Nail-Versuchs-Modell (PNVM): Hier, ein Getränkehalter.
Sie reicht mir dieses Pappding mit dem man auf dem Beifahrersitz max. Schadensminimierung betreiben kann.
Ich: Will ich nicht. Ich will einen Deckel für den Becher.
PNVM: Deckel sind aus.
Ich: Aha, und Bananen bestimmt auch.
Okay, für diesen Witz ist Sie zu jung, aber ich glaube sie hätte ihn auch sonst nicht verstanden.
PNVM: Sie können den Shake ja trinken während Sie auf Ihren Burger warten.
Ich: Was?
PNVM: Bitte fahren Sie da vorne rechts ran. Den Burger müssen wir noch machen.
Na super. Döner macht nicht nur schöner sondern geht auch schneller. Nach weiteren 5 Minuten kommt sie angedackelt, lächelt und meint sie habe mir eine Apfeltasche in die Tüte gepackt. Das Einzige bei Mäc das ich hasse wie die Pest. Aber dafür kann sie echt nichts.
Abends schreibt mich der (echte) Polizist an. Der Arme will flirten und lässt so Sätze los wie "Du kannst ruhig mal ein bisschen renitent sein. Ich mag das." Meine Antwort kam leider etwas ungebremst: "Ich bin nicht infantil renitent. ich bin 42 Jahre alt und sage es Dir ins Gesicht, wenn Du Dich wie ein Idiot verhältst."
Zum Glück hat er Humor und musste lachen.

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.