Sonntag, 5. März 2017

Fairytales



Cholera ist verletzt und wir haben Zwangspause. Auf der einen Seite ist das gut, weil ich so mal etwas Ruhe bekomme, auf der anderen Seite bin ich gerade zu unruhig. Und irgendwann ist der Haushalt gemacht, Pest bespaßt und die neue Staffel GoT kenne ich schon auswendig (falls jemand wissen möchte, was mit Jon Schnee passiert, ich weiß es).

Also komme ich auf die bescheuerte Idee mal wieder online zu gehen. Eigentlich tut mir das nicht gut und gerade in diesem Forum ist die Spinnerdichte erschreckend. Ich habe schon vor Jahren immer gesagt, dass die Perversenszene noch mehr Schaumschläger anzieht als jede andere Szene. Warum? Weil man da wirklich gar nichts auf die Kette bringen muss um sich darzustellen. In jeder anderen Szene fliegt man online schnell auf, wenn man keine Ahnung hat. Kleingärtnerforum? Wenn Du da eine Primel nicht von einer Geranie unterscheiden kannst, Problem. Segelflieger, Hundesport….auch da ähnlich. Früher oder später musst du reales vorweisen und Ahnung haben, aber bei Sex? Ich meine da kann man jahrelang im Jogger Hirnwichserei betreiben und keiner schnallt es.

Na ja, ich also gestern Abend eigentlich eine nette Unterhaltung mit dem Typen aus NRW. Irgendwann erzählt er, er sei noch 2h arbeiten gewesen.

Ich: Ach, bist Du selbstständig?
Er: Nein, es gibt noch andere Berufe, die am Wochenende noch was tun müssen.
Ich: Mh, ja, Krankenschwestern, aber die haben dann gleich Schichten.
Er: Nein, ich bin Beamter.
Ich: *lach Beamter und samstags arbeiten? Kenne ich nur von Richtern.
Er: Nein, ich bin bei der Polizei.

Ich gebe es zu, da ging mein Idiotenalarm los. Jetzt kann der Typ aber nichts dafür, dass ich mir 2016 Storys habe erzählen lassen, also atme ich tief durch. Obwohl ich mich schon sofort fragte, welche Laufbahn ein Polizist hat, wenn er samstags für 2h raus muss. Wenn er jetzt sagt er sei beim SEK muss ich kotzen.

Ich: Ach, ist a spannend. Was machst denn da?
Er: Ich bin Hundeführer.
Ich: Zugriff oder Spürhund?

Stille. Mir kommt der Verdacht, dass diese Frage für seinen Geschmack schon zu tief in der Materie war. Nach 30 Minuten die Antwort.

Er. Beides. Mein Hund legt in 2 Wochen die Prüfung ab. 

Aha, welche Behörde lässt denn einen ungeprüften Hund für 2h in den Einsatz? Aber im Zweifelsfall für den Angeklagten. Vielleicht Training? Aber auch das ist am Wochenende für 2h unwahrscheinlich.

Ich: Ach bestimmt ein Malinois. Ich vergesse immer, dass in Deutschland Zugriff und Spürhund kombiniert wird. Auf was geht er denn?

Die Frage zielte auf Drogen oder Sprengstoff ab. Ggf. auch Zigaretten und Geld, wobei das eigentlich Hoheitsgebiete des Zolls sind. Egal, es folgte Stille. Sehr merkwürdig. Diensthundeführer lieben ihre Hunde und eigentlich sind sie da wie Prenzelmuttis. Sie werden es nicht müde von Hasso zu erzählen und sind unglaublich stolz auf ihn. 

Er: Ich esse gerade Pizza.
Ich: Willst das Thema lieber wechseln?
Er: Du kennst Dich aber gut aus.
Ich: Ja, ich trainiere manchmal mit dem Schweizer Militär oder in Holland mit Diensthundeführern. Wie alt ist denn Dein Hund?

Schweigen. Ich glaube ja der Typ dachte er könne mir mit dem Bild des Diensthundeführers ein Film verpassen und sich nachher darauf einen runter holen. Ich meine viele Frauen stehen auf Uniformträger mehr als auf Jogginganzug und Feinripp mit Fettflecken. Leider, leider ist er damit aber an eine der wenigen Frauen geraten, die Hundearbeit ernst nehmen und nicht erotisieren. 

In seinem Profil ist ein Bild mit einer Dogge. Eine Dogge ist bestimmt kein Diensthund und wahrscheinlich war er gerade 2h in der Hundeschule. Die Dogge trägt wahrscheinlich ein Geschirr auf dem „Body Guard“ oder so steht. 

Ich versteh`s nicht. Ja, okay, wir tragen online alle mal ein bisschen dick auf, zeigen nur eine Seite von uns oder nur die Schokoladenseite. Aber warum immer diese völlig absurden Storys? Der Schmock hatte mir (fast) glaubhaft versichert er wäre beim SEK und jetzt gerade für 3 Monate in der Auslandsverwendung. Von allen möglichen Storys war das die, die am schnellsten aufflog als er dann angeblich „unten“ war. Aber im Gegensatz zu dem Typen gestern, der völlig unbedarft in die Falle tappte weil ich mich ein bisschen auskannte, hätte der Schmock es wissen müssen. Der wusste, dass ich wirklich viele Polizisten und Ausbilder kenne und ich auch enge Bekannte habe, die nachweislich in Kriegsgebieten waren. Man sollte Menschen nur von Dingen von denen sie gar keine Ahnung haben einen Bären aufbinden. Bzw. es gar nicht tun.

Der Typ gestern hatte also eine Stresspustel anstatt eines entspannenden Hirnwichses. Weil er ein Märchen erzählt hatte. Der Schmock musste wertvolle Lebenszeit opfern um sein wackeliges Lügenkonstrukt irgendwie aufrecht zu erhalten. Und wozu? Ich begreife es nicht. Ist doch anstrengend sowas. C. meinte gestern, ich könne ihn mal ordentlich beschäftigen indem ich den Link zum Blog wieder in mein Profil stelle und dann mal auf den Profilen seiner Weiber rum hüpfe (was sie sehen können). Das Lustige ist, dass das auch die betreffen würde, die (nicht mehr oder noch nicht) mit ihm verlinkt sind. Frei nach dem Motto: solange Du die Idioten beschäftigst, beschäftigen sie dich nicht. Stimmt aber nur bedingt. Selbst die 5 Minuten wären verschwendet und es wäre nur wenig amüsant, wenn ich nicht direkt mitbekomme wie sehr er ins schwimmen gerät. 

Kurzum, ich begreife diese Märchenerzählerei nicht, weil sie völlig unnötig Stress ins Leben bringt. Aber wahrscheinlich haben diese Typen eh unendlich viel Zeit und können sich das daher leisten.

Kommentare:

  1. Ich hab mal ne Grillschürze gesehen (so eine die Männer umbinden,wenn sie ein breites totes Stück Fleisch noch toter grillen wollen) auf der stand:Body gart
    😂😂
    Ok, OT,musst ich aber grad dran denken bei Body Guard

    AntwortenLöschen
  2. Ich jetzt plötzlich an Helmkameras

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühle mich gerade sehr verunsichert, weil ich mein Hund weder Spür-, Gebrauchshund... und was weiß ich ist.

    Sie ist der immer nur der kleine Hund. Der Immer-mit-Dabei-Hund... Meisterin im Im-Weg-Herumliegen.

    Da fühlt man sich bei bei Ihnen unter den Profis, wie ein Amateur aus der Straßemannschaft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist völlig in Ordnung, dass die kleine Schwarze anders ist. Es wäre nur doof, wenn Sie sich einen Leistungshund gekauft hätten und der soll nun rum liegen. Oder Sie kaufen sich einen Rumliege-Hund und der soll dann Weltmeister werden.

      Löschen
    2. Mein Ziel ist es, einen entspannten und ausgeglichen Hund zu Hause zu haben.

      Und bisher scheint mir das halbwegs gut zu gelingen. Mir sagt man immer nach, dass mein Hund "freundlich" sei und kein Kläffer. Damit habe ich mein persönliches Ziel schon erreicht.

      Löschen
  4. Ach diese Möchtegern..., manchmal, wenn es mich mal wieder umtreibt, bin ich in einem dieser Foren. Nicht (mehr) in der Hauen- und Kratzenfraktion, aber letztlich ist es überall der gleiche Kram. Besonders beliebt "sportlich durchtrainiert" ...

    Aber auch Frauen sind da oftmals nicht viel besser, zu gerne erinnere ich mich an "DEN" Schuss, den es zu treffen galt und mein ego war schon sehr weit runter, als dann Oma Meier in der Kittelschürze vor uns stand anstatt die Mischung aus Naomi und Claudia in Heels und Mini war meine Schadenfreude doch sehr groß.



    AntwortenLöschen
  5. Bitte immer dran denken - es gibt auch die anderen Männer. Das sind aber nicht ganz so große Kläffer; deswegen fallen die nicht so arg auf. Muss frau halt mal 'bißchen suchen. Lohnt sich aber ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin ganz sicher kein Freund von Kläffern. Doch wenn ich nicht weiss, wie wertvoll ich bin, und das auch anderen zeigen kann, dann muss ich was vorspielen. So entstehen Kläffer, weil die dann was anderes behaupten, als sie sind. Aber seine Potentiale nicht in die Waagschale zu werfen und zu hoffen, trotzdem "gefunden" zu werden halte ich auch nicht für eine grosse Leistung. Da stehe ich lieber auf meine Einzigartigkeit. Damit bin ich wenigstens ein strahlender Solitär.

      Löschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.