Freitag, 3. Februar 2017

do it yourself - Lesson One: extrem wegschiessing





Ich schlafe innerhalb von Sekunden ein. Punkt 2 Uhr Nachts wache ich zurzeit auf. Es gibt keinen ersichtlichen Grund. Problem, ich bin wach und mein Hirn beschließt es auch zu sein.
Hirn: Du sag mal, Du solltest mal über Dein Leben nachdenken. Ich meine, wie lange willst Du noch Single sein?
F*** Im gleichen Moment fängt mein Rücken an zu jucken. Ich kratze, es wird natürlich schlimmer. Ich höre auf, die Haut brennt. Ich stehe auf und schubbere mich am Türrahmen.
Hirn: Puppe, Du hast echt einen an der Waffel. Dir ist klar, was Du da gerade machst?
Pippi machen, ins Bett kuscheln. Mein Sch***Hirn ist aber Sadist.
Hirn: Jetzt überlege doch mal, willst Du nie einen netten Kerl kennen lernen und so weiter leben? Ist doch wahr, dass Du keinen Raum hast für eine Beziehung hast. Willst Du das wirklich? Also so ganz echt? Und die Fixierung auf Deinen Sport? Was kompensierst Du damit eigentlich?
Ich geh eine rauchen und setze mich fast auf Pest, der sich in die Decken auf dem Sofa eingekuschelt hat. Kippe aus, Bett.
Hirn: Da bist Du ja wieder!
Verdammt, halt die Fresse! Ich schau auf die Uhr. 02:30 Uhr, in 2,5h steh ich eh auf. Vielleicht auch gleich? Aber das Bett ist warm und kuschelig. Scheiß auf einen Kerl. Ich zische mein Hirn an, dass mein Leben supi ist, auch ganz ohne Kerl.
Hirn: Man kann sich ja alles einreden. Apropos, Dir ist klar, dass Du eine schlechte Altersvorsorge hast?
Im Zeitraffer spielt mir mein Hirn vor, dass ich einsam, alleine und verarmt sterbe. Unter der Brücke oder von Schäferhunden angenagt. Ich versuche mich zusammen zerreißen. Außerdem werde ich von meinen Eltern ein bisschen was erben.
Hirn: Sicher? Was ist wenn Dein Vater bis dahin alles verpulvert? Man kann sich doch nicht auf ein Erbe verlassen, entspricht doch auch nicht Deinem Anspruch an Dich selbst.
Ich schüttle das Kissen auf und denke mir Märchen aus. Irgendwas, was auf keinen Fall was mit der Realität zu tun hat. Ragnar Lodbrok ist da immer gut. Einkuscheln und sich von Ragnar retten lassen, aus den bösen Fängen eines bösen Ritters, vor dem Drachen oder so. Hauptsache nichts Reales. Klappt in der Regel gut. Gerade als Ragnar über den Hügel angeritten kommt, meldet sich jemand.
Hirn: Also, wenn Du Dich schon auf den Sport konzentrierst, Dir ist klar, dass Du Trainingsrückstand hast? Willst Du wieder viel Geld ausgeben, um „dabei gewesen“ zu sein?
Am liebsten würde ich jetzt mit dem Kopf gegen die Wand rennen. Was für bescheuerte Gedanken. Ich weiß das, aber mein Hirn trifft nachts seine eigenen Entscheidungen.
Als der Wecker um 5 Uhr klingelt, ritt Ragnar gerade im vollen Galopp auf mich zu und winkte mit dem Rentenbescheid.
 
 
 

Kommentare:

  1. Den Schwarzen Kaffee habe ich auch im Abo ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß mein Gehirn nachts sehr zu schätzen. Diese Gedanken sind die Besten, weil nahezu ungefiltert und schonungslos ehrlich. Politiker würden sagen:"Gedanken, die dahin gehen, wo es wehtut.". Muss manchmal sein. Habe in solch schlaflosen Nächten schon Entscheidungen getroffen, die in der Rückblende zu den Besten meines Lebens gehören. Dafür nehme ich einen übermüdeten Tag gern in Kauf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich ertrage schon keinen Kerl jede Nacht, diese Gedanken schon gar nicht ;-)

      Löschen
    2. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht, diese Gedanken/Fragen aufzuschreiben und sie dann am folgenden Tag in eine ToDo-Liste zu überführen. Die Gedanken, die man sich nachts macht, sind nämlich Dinge, die man tagsüber verdrängt. Wenn man diese Gedanken und Fragen aktiv angeht und "erledigt", kommen sie nachts nicht wieder.

      Löschen
  3. Kommt mir bekannt vor. Und da ich keine Tiere haben, die mich dereinst verspeisen könnten, überlegt sich mein Hirn dann wie ich an Vierbeiner kommen könnte. Das ist selbst mir dann zu blöd und ich stehe auf oder sehe mir die neuesten GOT-Theorien an. (Nach ein paar Monaten verging diese Schlaflosigkeit immerhin wieder)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gibt Hoffnung. Im Moment schlafe ich seit 6 Wochen nicht eine Nacht durch. Und eigentlich läuft alles ganz prima gerade.
      GoT, sehr gut :-)

      Löschen
    2. Ich kenne das auch - ging bei mir phasenweise monatelang.
      Du sagst, eigentlich läuft alles ganz prima grad?
      Erinnert mich ein wenig an die These, dass sich "Stress" erst bemerkbar macht, wenn man zur Ruhe kommt.
      Wer weiß, vielleicht ist das ja grad so bei Dir?
      Dass der Kopf in Bewegung gerät, weil er für den Moment genug Ruhe dazu hat?
      Klingt, hoffentlich, nicht zu verschroben ;)

      Löschen
    3. Ja, kann gut sein. Der Januar lief sehr entspannt, das bin ich nicht mehr gewöhnt ;-)

      Löschen
  4. Prima....Und ja Gedanken die dahin gehen wo es weh tut oder unbequem wird. Anders. Verändert. ......Manchmal braucht man sie. Aber nicht jedeNacht. Schlaf ist auch ein angenehmer Typ...😘😘

    AntwortenLöschen
  5. Mein Hirn dreht nachts derzeit auch seine eigenen Gruselfilme. Gut möglich, dass wir uns eines Tages unter der Brücke treffen. ;)

    Andererseits: eine mir bekannte ältere Dame hatte ein gutes Auskommen (Rente + Witwenrente). Das konnte sie 2 Jahre genießen, die Ehe war nämlich eine Katastrophe und sie hatte einiges nachzuholen. Dann kam der Schlaganfall und sie ins Pflegeheim, weil sie aufgrund der nicht vorhandenen Sehschärfe einfach nicht alleine wohnen kann. Nun hat sie ein Taschengeld von 109€, der Rest fließt ins Heim, in dem sie nicht sein möchte. Zeigt mir einmal mehr: du kannst sehr viel weniger planen und beeinflussen, als es wünschenswert wäre und wer weiß schon, was morgen ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir können ja eine Plan für eine Blogger Alters WG machen 😉

      Löschen
    2. Die Tatsache, dass man jeden Tag sterben könnte, darf natürlich nicht dazu führen, dass man sich nicht mehr um seine Zukunft sorgt. Am Ende wird man doch 100.

      Löschen
    3. 100 zu werden steht nicht auf meiner To-do-Liste.

      Aber die Idee mit der WG für alternde Blogger hat was. ;)

      Löschen
    4. oh ja, im schlimmsten Fall wie die oben beschriebene Dame... dann lieber jetzt auf die Kacke hauen (wenn ich noch die Energie nach der Arbeit hab), dann hab ich wenigsten was zu erzählen mit 100 und nerve meine asiatischen Pfleger mit Erzählungen von den alten Zeiten :-)

      Löschen
    5. JA zu "rent a bridge"
      Der Song zur WG. Red hot chili peppers...under the bridge
      https://www.youtube.com/watch?v=O9TunCtR3dQ

      Löschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.