Montag, 16. Januar 2017

Kollege - best of

Der Kollege hat dem kapitalistischem Konzern Lidl ein Schnippchen geschlagen. Lidl ist das Böse, denn Lidl funktioniert nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung und hat den Zweck, ihn, den Kunden, zu bescheißen und zu betrügen. Jawohl.


Da hat dieses böse Unternehmen doch tatsächlich seine geliebte SchwippSchwapp als Angebot angepriesen. 69Cent die Flasche. Da fährt man Samstags los, um 2 Sechserpacks zu kaufen. Zu Hause angekommen bemerkt man, dass der böse Konzern, natürlich vorsätzlich, 89Cent pro Flasche berechnet hat.


So geht es ja nicht. Ihn, Samstags, mit falschen Versprechen in das Geschäft zu locken. So nicht!


Also wieder rein ins Auto und zum Lidl. Ab in die lange Schlange, um dann mit der Kassiererin zu diskutieren. Die gibt klein nach und Kollege bekommt 2,40€ erstattet. Sieg auf der ganzen Linie mit nur 1,5h Zeitinvest. Toll!.


Der Sprit für die Fahrt darf nicht dagegen gerechnet werden. Den zahlt nämlich unser Brötchengeber beim Firmenwagen.


Ich bin zu Tode beeindruckt.



Kommentare:

  1. Ich persönlich beineide Menschen immer, die über so viel Zeit verfügen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, er klagt ja ständig wie viel Stress er hat ;-)

      Löschen
    2. Alles ne Frage der Prioritäten und der Möglichkeiten, über seine Zeit zu verfügen.
      Es soll Leute geben, die sowas leiber machen als abends aufe couch zu sitzen.

      Löschen
  2. So einen Ansatz kann man als kleingeistig bezeichnen, aber auf der anderen Seite steckt da auch Prinzipientreue dahinter. Rechtens ist Recht nur, wenn es auch eingefordert wird. Wenn ich die Rechnung andersrum aufmache und geschätzt 1000 Menschen wegen des Angebotes in einer Filiale pro Flasche 20 Cent mehr bezahlen, als beworben, dann kommt da ein ganz schöner Reibach raus. Und solange keiner dagegen klagt ...

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man Zeitaufwand und Benzinkosten mit einberechnet, ist das ziemlicher Wahnsinn.

    AntwortenLöschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.