Dienstag, 30. August 2016

Neulich im DPP

Es ist 5 Uhr. Um die Uhrzeit könnte ich problemlos bei "the walking dead" mitspielen. 0,5l Tasse Kaffeemarke "Guten Morgen Schock".
Im Postfach 3 Mails vom "kuschliger Bär 1969". Lesen müsste schon gehen.

kuschliger Bär 1969: Guten Abend, tolle Bilder hast Du da.

Der Kaffee ist noch zu heiß zum trinken.

kuschliger Bär 1969: Ich würde Dir übrigens niemals Bilder von meinem aufgeregten besten Stück schicken.

*schlürf*

kuschliger Bär 1969: Unaufgeregt reicht *Bild*

*plums*

Der heisse Kaffee ist im Schritt gelandet. Die Auswirkungen für mein Sexualleben in der nächsten Zeit noch nicht abzusehen.



Montag, 29. August 2016

Der kleine Unterschied

Männer und Frauen ticken einfach unterschiedlich. Ist so, kann man nicht ändern. So werden Männer die unbändige Lust nach ungesundem Essen im Zusammenhang mit absterbender Gebärmutterschleimhaut nie nachvollziehen können. Wir Frauen werden nie verstehen, wie schmerzhaft dicke Klöten sind. Anders ist folgende Geschichte, die leider kein Einzelfall ist, nicht zu erklären.

L. lernt ein lecker Kerlchen bei Tinder kennen und sie schreiben ein bisschen. Als es um das erste Date ging, meinte er gleich, er komme zu ihr.


L: Ne, will ich nicht. Wir treffen uns erstmal auf neutralem Boden.

Lecker Kerlchen: Ach sei doch nicht so.

L: Bin ich aber.

Lecker Kerlchen: Okay, dann wünsche ich Dir auf Deiner Suche noch viel Erfolg.

Einen Tag später hat er ihr ein Bild seines erigierten Lulus geschickt. Zum Glück ist L. morgens etwas frischer als ich. Mir ist es schon passiert, dass ich morgens um 5 meine Mails checkte und mir fast der heiße Kaffee in den Schritt gefallen ist. (Ein Grund warum mir "R2D2" übrigens mal ein Bild vom Lulu in einer Kaffeetasse geschickt hat. Aber das ist eine ganz andere Geschichte.) L. übersteht sowas unfallfrei.


Lecker Kerlchen: Und Lust auf ein Date?

L: Demenz? Erstes Date nichts schnick-schnack.

Lecker Kerlchen: Aber knutschen und dann?

L: Geht´s noch?

Lecker Kerlchen: Okay, dann wünsche ich Dir auf Deiner Suche noch viel Erfolg.

Zum Glück schickt mir L. den Screenshot erst nach dem Mittag. Meine Lieben, Frauen finden männliche Genitalien nicht schön! In Männerkalendern sieht man nackte Brüste, in Kalender für Frauen niemals Genitalien oder ähnliches. Das hat seinen Grund! Also, auch wenn die angeschwollenen Klöten arg weh tun, erst Hirn anschalten, dann Bilder schicken.



Sonntag, 28. August 2016

Lazy Sunday Afternoon



Eines der Dinge die mir heilig sind, ist mein Sonntagnachmittagsschläfchen. Dazu komme ich nämlich maximal ein Mal im Quartal. Dann wird sogar Pest vom Sofa verbannt, das Kissen geschnappt und sich in eine heimliche, erotische Welt mit Wikingern begeben. Der Auserwählte der letzten Monate heißt Ragnar Lokbrok und wir hatten in letzter Zeit echt wenig Zeit uns für ein Stelldichein zu treffen.

Heute war es endlich soweit. Pest & Cholera waren versorgt, meine Ablage gemacht und ich hatte nichts mehr vor. Also ab auf`s Sofa, Kissen aufgeschüttelt und ein Glas Wasser bereit gestellt. Erfahrungsgemäß habe ich eine trockene Kehle, wenn ich nach ca. 60 Minuten völlig verwirrt aufwache. 

Nach ca. 2 Minuten war ich schon in der Welt der Träume, Ragnar tauchte auch recht schnell auf und er fing gerade an meine unglaubliche Anmut zu loben und meiner Schönheit willenlos zu verfallen, als der Film riss. Ich saß plötzlich auf meinem Sofa, Schlafanzug und dicke Socken anstatt Lederharnisch und Dolch. Neben mir das SEK. Kuschelnd! Wir schauten Dirty Dancing. 

Geht`s noch! Der hat ja wohl eine Vollmeise. Nach 30 Minuten bin ich schweißgebadet aufgewacht.
Den restlichen Sonntag habe ich die Böden meiner Wohnung geschrubbt. Der Tag war eh irgendwie am Arsch.

Samstag, 27. August 2016

Ernsthaftes



Die Statusmeldung einer Freundin, nein, nicht C., ich kenne mehr als einen Menschen, lautet gerade: „Liebe ist auch nur eine biochemische Rektion. Ähnlich wie kotzen.“ Ich schrieb ihr: „stimmt nicht, wenn Du kotzt ist der ganze Scheiß raus und nach ein paar Tagen geht es Dir besser“.

Liebe ist eher wie eine alte Sportverletzung, die nie richtig ausgeheilt. Solange man seinen normalen Alltag hat, spürt man sie nicht, ein bisschen Bewegung schadet auch nicht, geht man aber wieder in die Belastung spürt man deutlich das Ziehen. Die Frage ist nun, wie geht man damit um. Hängt viel mit der Art der Verletzung und leider auch mit dem Alter zusammen. Je älter wir werden, desto eher spürt man nämlich die Folgeschäden. Ich bin 42 und mein linkes Knie ist kaputt. Mit 20 war es nur das Knie, durch die ständige Fehlbelastung zickt nun die Hüfte und der Rücken. Außerdem geht man mit 20 auch anders mit sich selber um. Da denkt man einfach nicht an Folgeschäden. Die Schmerzerfahrungen haben sich noch nicht so ins Hirn gebrannt und ganz sachlich, die biochemische Schmerzsensibilisierung der Synapsen ist auch noch nicht so ausgeprägt. 

Mit 20 habe ich intensiv Sport betrieben. Trotz kaputtem Knie. Im Trainingslager jagte und der Trainer uns die Berge hoch. Alle 20 Minuten Stopp und Kicks üben. Er hat uns solange geschunden, bis man das nur noch über den Sieg des Kopfes über den Körper schaffen konnte. Ähnlich einem Marathon. Nach 1,5h lang ich auf dem Boden und habe gekotzt und geheult. Vor Schmerzen. Mein linkes Knie war dick wie eine Wassermelone und mein Trainer stinksauer. Ich fiel das ganze Trainingslager aus. Nichts ging mehr. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wütend ich war. Auf mich, auf mein Knie und auf meinen blöden Trainer, weil der sauer war. Als ich wieder einigermaßen fit war, merkte ich, dass er das Training mit mir deutlich umgestellt hatte. Ich war wieder sauer und fühlte mich zurück gesetzt, schlecht behandelt und und und. Jetzt war der Gute zum Glück ein bisschen reifer als ich und er nahm mich zur Seite. Wenn es nicht um Emotionen geht, sind manche Männer durchaus in der Lage zu kommunizieren ;-). Er erklärte mir recht geduldig, dass er das Training in Bezug auf die Belastung umgestellt hatte, damit ich mich langsam, trotz Verletzung, wieder in die alte Form begeben konnte. Er trainierte mich nicht weniger, sondern anders. Hätte ich ihm vor dem Trainingslager von meinem kaputten Knie erzählt, hätte er dafür gesorgt, dass ich ohne weniger zu machen, nicht weg gebrochen wäre. Anders heißt nicht schlechter. Unnötig zu erwähnen, dass ich mit Mitte 20 viel zu trotzig war das zu kapieren. Ich weiß gar nicht, wie oft ich die nächsten Jahre immer wieder komplett ausgefallen bin. Diese Schmerzerfahrungen haben dazu geführt, dass ich kaum noch Sport gemacht habe. In den folgenden 20 Jahren habe ich immer mal wieder das Laufen angefangen. Immer wieder das Knie gespürt und es wieder sein gelassen. Zudem mit zunehmendem Alter nicht nur das Knie, sondern eben auch andere Schmerzen dazu kamen. 

Inzwischen weiß ich, dass meine kritische Grenze 30 Minuten bzw. 5km je nach Gelände ist. Hin und wieder gehe ich noch Laufen, aber selten und ich vermeide es tunlichst über diese Grenze zu kommen. Die Erinnerung an die Schmerzen ist zu präsent und es ist leider ein Fakt, dass die sog. biochemische Schmerzerinnerung, also die Sensibilität der betroffenen Regionen, immer ausgeprägter wird. Der Körper sendet, je öfter man Schmerzen hat, immer früher Warnbotenstoffe aus. Und jetzt kommt der Bogen ;-)

Ähnlich geht es mir, und Freundinnen, in der Liebe. Die erste große Liebe. Da ist man noch mit dem Kopf durch die Wand. Man war impulsiv, hat seinen Emotionen freien Lauf gelassen und sich vor Allem auf Typen eingelassen, mit denen es rational gesehen keine Perspektive gab. Nachdem man dann das eine oder andere Mal heulend in der Ecke lag wird man etwas vorsichtiger. Je älter man wird, desto präsenter ist der Schmerz und man lässt sich weniger schnell auf einen neuen Mann ein. Trotzdem hat man diesen unglaublichen, nicht zu bändigen „Bewegungsdrang“. Irgendwann hängt man wieder kotzend in der Ecke. Die emotionalen Folgeschäden werden immer größer. Man wechselt die Sportart, versucht es also mal mit einem anderen Typ von Mann. In meinem Fall gab es dann zwei Möglichkeiten, ich fand ihn fad oder letztendlich hat sich rausgestellt, dass er eben nicht anders gestrickt war als die Vorgängermodelle. Die Folge war übrigens, dass ich mich 4 Jahre komplett rausgezogen hatte. Um im sportlichen Vergleich zu bleiben, hinterließ die letzte Trennung Schäden in Knie, Hüfte und Rücken, die so schmerzhaft waren, dass ich überhaupt kein Bedürfnis mehr hatte, mich auch nur einen 1m zu bewegen. Gut, dass mir der Sport wirklich gar nicht fehlte, schlecht, dass das nicht anhielt. Weil ich aber keine 20 mehr bin, vermied ich also die kritische Grenze der Belastung. Schön Distanz halten. Lieber öfter ein bisschen als einmal richtig. Sprich möglichst unverbindliche Geschichten ohne große Emotionalität. 

Tief im Inneren bleibe ich aber auch Romantikerin. Oder Kämpferin. Ich kann und will nicht akzeptieren, dass ich mein Leben lang nur noch im Schongang spazieren gehe. Das mache ich mit meinen kaputten Knien nicht und nicht mit meinem Herz. Ich bin mir ziemlich sicher, hätte ich damals auf meinen Trainer gehört, ihm rechtzeitig über meine Verletzung berichtet, wäre es nie zum dem Komplettausfall gekommen. Hätte, hätte, Fahrradekette. 

Inzwischen bin ich zu alt für einen Trainer und möchte lieber einen Trainingspartner. Einem, dem ich sagen kann, dass mein Knie kaputt ist und der mich deswegen nicht behandelt wie schwerbehindert. Einen der trotzdem nicht versucht mich bis zum Zusammenbruch bergauf, bergab zu jagen. Wahrscheinlich versteht er das nur, wenn er einen ähnlichen Defekt hat. Und wenn er in der Lage ist, mir seine Belastungsgrenzen klar zu kommunizieren. Ansonsten läuft man Gefahr, dass er danach ausfällt. Scheiß belastend dieses Spiel,

Freitag, 26. August 2016

Männer räumen nicht auf...



Warum ich so oft von ehemaligen Dates angeschrieben werde? Liegt doch auf der Hand. Weil Männer nicht aufräumen. Auch nicht im Handy. D.h. wenn eure Nummer einmal abgespeichert ist, bleibt sie da. Für immer und ewig. Wäre ja nicht so schlimm, aber nach ein paar Monaten sitzt der Kerl dann zu Hause und hat Frust. Entweder weil er mal wieder der festen Überzeugung ist, dass er nicht schuld daran ist, dass sein letztes Date scheiße war oder überhaupt sind alle doof, außer ihm. Wenn er fertig ist an sich rumzuspielen, spielt er mit dem Handy. Und schwupps, sieht er eure Nummer und schickt euch eine Nachricht. Ein bisschen ist das, als ob man einen Mordshunger hat und an dem alten Brot riecht, um zu beschließen „ach, das geht noch“.
Liegt also leider nicht daran, dass ihr so ein Knaller seid. Sorry. Blöd nur, das Mädels immer aufräumen und sich denken „wer ist das?“. Nummer nach dem verkackten Date nämlich gelöscht.

Frust

In meinem nächsten Leben werde ich irgendwie anders. Ich besetzte Häuser und ziehe randalierend durch die Straßen. Oder so was ähnliches.
Im tiefsten Osteuropa läuft ein großer Wettkampf. Ich hatte alle Qualis, wäre dabei gewesen und ich Doofnase sage aus verschiedenen Gründen ab. Alle vernunftbedingt. Ich könnte kotzen, dass meine Eltern mir Disziplin und Bodenständigkeit anerzogen haben.
Ich fühle mich als würde diese Chance nie wieder kommen.

Donnerstag, 25. August 2016

Neulich im DPP

XXX: Du sagts auch immer was Du denkst.
Ich: Ne, zum Glück nicht, sonst wäre ich ja sozial unverträglich und sozial isoliert
XXX: Schade, klingt so.
Ich: Wie kommst denn darauf?
XXX: Dein Blog klingt so.
Ich: Du liest meinen Blog?
XXX: Ja, komplett durch. Was Du über Beziehung sagst, verdient meinen Respekt.
Ich (leider wirklich merklich überrascht): Echt?

Total geistreich, scheisse. Es ist nach 21 Uhr, .mein Hirn hat leider Feierabend.

XXX: Wer sind Pest und Cholera? Und überhaupt, für eine schwäbische Berlinerin...

Fuck, der hat echt gelesen.

XXX: Du bist so geil...Deine Texte haben mir den SCHEISS.heissen Nachmittag versüsst.. mach weiter damit..

Der weiß echt wie man mit Frauen redet und was ist? Kommt irgendwo aus NRW. F*** 

News

Im Menü "nice to know" Pest und Cholera beschrieben und für Quereinsteiger ein Wöterbuch eingefügt

Kachelmann-Alarm


Dass ich so häufig von ehemaligen Dates angeschrieben werde, liegt mitnichten an mir. Das hat wirklich gar nichts mit mir zu tun. Es liegt eher an einer typischen, männlichen Verhaltensweise, die ich vielleicht irgendwann mal erläutere. Wir halten nur fest, ich bilde mir nicht ein, dass ich so ein Knaller bin, dass die Typen von mir nicht los kommen.

Trotzdem scheint es, seit die Sonne wieder scheint, schlimmer zu werden. Abgesehen von Jeopardys obligatorischer Mail „ich habe Dich noch nicht aufgegeben blabla", schrieb mich die Tage doch allen Ernstes ein Kerl, den wir hier mal Saarbrücken nennen, wieder an.

Der war echt der Oberknaller. Ich weiß bis heute nicht, ob ich lachen oder weinen soll, dass der mich für so verblödet hielt. Aber fangen wir von vorne an.

Saarbrücken, mittel hübsch, mittel groß, aber ein recht passabler Gesprächspartner. Wir hatten 3 oder 4 Dates. Ein Kennzeichen von Saarbrücken war, dass er jedes Wochenende weg war. Nein, nicht irgendein Hobby, sondern halt in Saarbrücken. Wenn er in Saarbrücken war, war er telefonisch nicht erreichbar, auch nicht über Whatsapp. Zu keiner Zeit! Nur ab ca. 22:30 Uhr kamen dann haufenweise, stark sexuell angehauchte Nachrichten. Aber Anrufe hat er ignoriert. Der Kerl hat ernsthaft versucht mir weiszumachen, dass er seine Eltern dort jedes Wochenende besucht. Jedes! Ne, ist klar Püppie.

Eigentlich ist es echt eine Frechheit, dass der mich für so blöde hielt. Selbst als ich meinte, ich hätte eh keinen Lust auf eine ernsthafte Beziehung und es sei mir nicht wichtig, ob er verheiratet ist, wollte er auf seiner Geschichte beharren.

Als er mir dann noch mit Wünschen kam wie ich mich anziehen sollte, wenn ich ihn „empfange" war`s mir endgültig zu blöd.

Ich habe seine Frage, ob wir uns nicht mal wieder sehen wollen blabla noch nicht beantwortet. Vielleicht schreibe ich ihn, dass ich leider nur an den Wochenenden Zeit hätte. Oder das er als „Kachelmännchen" einfach zu wenig auf der Pfanne hat. Mal sehen.

SEK aka "die Polizei"

Warum C. immer dazu rät "die Polizei" zu rufen?
Natürlich ist "SEK/die Polizei" ein Arbeitstitel für einen Kerl. Um zu verstehen, was ein "SEK/Polizei-Einsatz" für eine Wirkung hat, nehmt eine gute Portion Diazepam, alternativ geht auch Alprazolam, mischt diese mit einem Blister Meloxicam und spült alles mit einer Flasche Wodka runter. Die eintretende Scheiss-Egal-Stimmung ist ungefähr mit der Wirkung eines nächtlichen SEK-Einsatzes bei mir zu vergleichen. Wem das zu heftig ist, kann sich auch einfach eine Flasche Wodka auf den Kopf hauen. Hat nicht die gleiche Wirkung, macht aber auch nicht so süchtig.

Mittwoch, 24. August 2016

Wenn das Blut im Hirn fehlt

Da ich ja so ein komisches Hobby habe, ist mein Telefon nachts an. Alle Freunde und Bekannte wissen, dass ein Anruf nach 21:00 Uhr die Todesstrafe nach sich zieht, wenn es nicht ein ausgesprochener Notfall ist.
Heute Nacht um 00:30 Uhr klingelt das Telefon wie blöd. Ich quäle mich anmutig wie angeschossener Elefant aus dem Bett. Kaum am Telefon angekommen, hört das auf zu klingeln. War ja klar. Ehrlich gesagt war ja mein erster Impuls „das kann nur Magdeburg sein". War er aber ausnahmsweise nicht. Eine mir unbekannte Nummer. Die gleiche Nummer hat mir offensichtlich um 00:15 Uhr eine SMS geschrieben, ob ich noch wach bin. Welcher Vollpfosten ruft denn nach so einer unbeantworteten SMS an????
Ich koche und brauche 25 Min. um mich wieder meinen Träumen über Ragnar Lodbrok hinzugeben.
Am nächsten Morgen erfrage ich erstmal bei wichtigen Stellen, ob es vielleicht doch dringend war. Keiner weiß was. Also Rück-SMS: „wer zur Hölle bist Du?"

01********: Ha, ha, hast mich schon vergessen?
Ich: Ich wünschte.
01********: Ich bin es. T.
Ich: Wer?
Ich habe wirklich keine Ahnung.
01********: Wir haben uns mal vor einem Jahr spontan getroffen.
Ich: Und?
01********: Na, ich wollte fragen, ob Du Lust hast, dass wir uns mal wieder treffen.
Ich: Sag mal, hast Du einen Knall mich nachts anzurufen?
01********: Wieso, war doch nicht spät und außerdem bist Du nicht ran gegangen.
Ich: Ja, aber wach war ich dann, Du Pfosten.

Ich habe immer noch keine Ahnung wer T. ist. Heißt aber auch, dass er jetzt nicht wirklich Eindruck hinterlassen hat.

01********: Also, was ist? Lust, dass wir uns mal treffen.

Ich könnte jetzt einfach nein sagen, aber nach der Aktion und bei meiner heutigen Laune, muss der jetzt einiges ausbaden. Hat er so bestellt.

Ich: Pass mal auf Püppie, offensichtlich ist die einzige Möglichkeit für Dich mich zu wecken ein nächtlicher Anruf. Ansonsten könnte ich mich an Dich erinnern.
01********: Wie meinst denn das?

Jetzt reicht es. Ich bin auch nur begrenzt belastbar. Und ich kann auch nicht den ganzen Tag Schmerzmittel schlucken. Die max. Tagesdosis wird schon durch Magdeburg überschritten.

Ich: Püppie, jetzt mal für unsere ganz hellen Leuchten. Ich habe keine Ahnung wer Du bist. Null Erinnerung. Da ich kein Alkoholproblem habe, kann das nur heißen, dass Du ein völliger Langweiler bist oder eine Oberschlusche im Bett. Wahrscheinlich sogar beides. Also, schmeiß meine Nummer weg und ruf mich nie wieder an!
01********: Man, meld Dich wenn Du wieder bessere Laune hast.

Ich überlege mir wo ich kurzfristig ein Rezept für Diazepam her bekomme und plane meine heutigen Termine an einschlägigen Umschlagplätzen in Berlin. Schmerzmittel alleine helfen nicht mehr.

C. meint mal wieder, ich solle beim nächsten mal gleich "die Polizei" rufen.





 

Formulierungssache

Ich wollte ja was gegen die 2kg unternehmen, die ich zugenommen hatte.
Habe ich geschafft. Es sind jetzt 3kg.
Läuft

Dienstag, 23. August 2016

Tipp des Tages

Ihr möchtet nach dem ersten Date, dass er nicht mehr anruft? Und ihr möchtet das nicht ganz so direkt sagen?
Hier eine kleine Auswahl an Sätzen, die euch fast garantiert zum Ziel führen:
  1. Ich finde es nicht schlimm, dass Du einen kleinen Bauch hast. Mein Ex ist total durchtrainiert. Ich glaube ich möchte mal was anderes.
  2. Mir ist Sex nicht mehr so wichtig. Mein Ex hatte niemals Erektionsprobleme. Wirklich nie. Auch nicht betrunken.
  3. Eigentlich möchte ich nur halbtags arbeiten. Mein Ex hat mir deswegen die Miete bezahlt.
to be continued

Magdeburg-Abschluß Teil B

Montagabend 19:30 Uhr. Ich bin mal wieder völlig fertig und beschließe mal ausnahmsweise nichts zu machen. Also liege ich mit der Elegance eines überfahrenen Waschbären auf dem Sofa. Brennnesseltee, Trainingsanzug, dicke Socken und Splatterfilm. Blut spritzt, Knochen fliegen, Madame kann entspannen. Gerade als die obligatorische blonde Ische sagt: „ich glaube ich habe da ein Geräusch gehört", klingelt das Telefon. Magdeburg, war ja klar bei dem Timing.


Magdeburg: Na, meine Süsse?!
Er kann`s nicht lassen. Über Whatsapp sind da noch gefühlte 1000 Kuss-Emojis dabei.


Ich: Die korrekte Anrede lautet „Oh Du meine Sonne, mein Mond und meine Sterne." Aber lassen wir das.
Stille am anderen Ende. Ich hasse es, wenn ich einer Unterhaltung kaum folgen kann.


Ich (im Büroflötton): Was kann ich für Dich tun?

Magdeburg: Ich wollte das von vorhin nicht so stehen lassen.

Ich: Aha.
Wieder Stille. Man, ich liebe Männer mit denen man sich angeregt unterhalten kann.


Ich: Und nu?
Ich hatte beim Film nicht auf Pause gedrückt. Die Quotenblondine wird gerade in Stücke zerrissen. Überall Innereien.


Magdeburg: Ich verstehe das nicht.

Ich: Warum ich auf Splatterfilme stehe?

Magdeburg: Hä? Nein, ähm, dass Du findest, dass das mit uns nicht funktioniert.
Ich greife schon mal vorsorglich zu der Packung rezeptpflichtiger Schmerzmittel auf meinem Couchtisch.


Ich: Wie kann ich Dir da helfen?

Er: Ist das endgültig?
Ne, ich sage so was einfach nur mal so, weil ich sonst nichts zu sagen habe, liegt mir auf der Zunge. Ich schlucke es mit einer Ibu 800 runter.


Ich: Jup.
Mein Indianername ist „Königin der Einzeiler". Ich kann aber auch noch kürzer.


Magdeburg: darüber muss ich erst mal nachdenken.


Mal schauen was dabei raus kommt. Traurig genug, dass ich es überhaupt formulieren musste. Wir haben uns in 8 Wochen 3x gesehen. Davon war ich 1x völlig betrunken, 1x war es zwischen Tür und Angel und 1x habe ich ihn raus geschmissen. Erfahrungsgemäß brauche ich jetzt 16 Wochen bis er es rafft.



 

 

 

 

Montag, 22. August 2016

Auch eine Möglichkeit

Ich habe Kopf- und Herzkarussell. Ganz schlimm. Dazu steppt im Büro der Bär und ich muss extrem runter fahren. Chaos pur und dabei noch freundlichst ins Telefon flöten. Zwischendrin immer mal wieder Stausmeldungen an und von C.

Ich bin so durch den Wind, dass ich erst mal geschaut habe, ob meine Wimperntusche verrutscht ist als der Typ in der Mittagspause grenzdebil in meine Richtung lächelte. Als das erledigt war, war der Typ natürlich schon weg. Verdammt, mal wieder eine Chance verpasst einen ganz normalen Typen auf ganz normalem Weg kennen zulernen. Wenn es einen Gott gibt, ist der bestimmt kein Single.

In diesem ganzen Chaos ruft dann auch noch Magdeburg an. Verdammte Sch***. Der Typ hat aber auch wirklich ein ausgesprochenes Talent in den absolut unpassenden Momenten anzurufen.




Magdeburg: Hey, wie geht es meiner Süßen?

Ich: Die korrekte Anrede lautet „genusssüchtiges Drecksstück"

Magdeburg: ich werde es nie lernen.

Ich: Stimmt. (Gedanklich: das und noch viele andere Dinge)

Magdeburg: Wann sehen wir uns denn wieder?

Ich: Bitte?

Magdeburg: Na, ich hätte mal wieder Lust Dich zu….äh….sehen.


Ich habe ganz plötzlich dröhnende Kopfschmerzen. Das letzte Mal habe ich ihn vor ein paar Wochen gesehen. An diesem Tag habe ich ihn rausgeschmissen. Eine Woche drauf relativ klar meinen Standpunkt klar gemacht und er kann das tatsächlich einfach ignorieren. Ich habe mal gelesen, dass Botox gegen chronische Kopfschmerzen hilft. Wenn das so weiter geht, ziehe ich es ernsthaft in Erwägung.




Ich: Du, also, sei doch mal ehrlich. Du und ich. Das ist ein totgeborenes Kind.

Er: Warum?


Die Kopfschmerzen werden unerträglich. Irgendwo in Berlin muss es doch Botox togo geben. Außerdem ist Pest mit im Büro und bläht seit Stunden unter meinem Schreibtisch rum. Der Gestank ist unerträglich. Ich hätte auf meinen Vater hören sollen und früh und vor allem reich heiraten sollen, dann wäre alles anders gelaufen. Jetzt ist der Drops gelutscht.




Ich: Ich vermisse Dich nicht, wenn wir uns nicht hören oder sehen.


Okay, das war deutlich.




Magdeburg: Und das sagst Du mir zwischen Tür und Angel am Telefon?

Ich: Du lässt mir ja keine andere Wahl. Ich habe vor gefühlten 3 Jahren schon um ein Gespräch gebeten.


Und jetzt kommt es. Von allen möglichen sinnvollen und sinnlosen Antworten. Was kann man dazu sagen????




Magdeburg: Das ist nicht akzeptabel! Ich rufe Dich später an.


Er legt auf.



Tante Google sagt, in 7,5km kann man Botok togo bekommen. Danach schreibe ich mir selbst ein Memo auf dem steht: Bei der nächsten Aussage, die Du nicht hören willst, antworte einfach mit „das ist nicht akzeptabel" und alles wird gut.



 

 

Sonntag, 21. August 2016

Aufstehen, Krone liegen lassen, Haare zerzausen, eskalieren gehen



Sonntagmorgen. Ich fühle mich so dynamisch wie eine tote Qualle. In meinem Hirn ist nur roter Knet. Mein altes Erbsenhirn verträgt einfach keine 6 Tage Woche. Außerdem sind meine beiden hundeähnlichen Mitbewohner immer latent unausgelastet, wenn ich so viel arbeite.

Also raus aus dem Bett, Laufschuhe an. Vor dem ersten Kaffee. Böser Fehler! Der Plan war entspannt und federleicht die Allee mit den bunten Wahlplakaten entlang zu traben. Pest und Cholera brav und glücklich neben mir. Eine Playlist mit fröhlicher Popmusik auf den Ohren. Die Realität ist natürlich wieder eine ganz Andere.

Mit der natürlichen Anmut einer BSE-kranken Kuh schnaufe Richtung Wald. Pest und Cholera im Kampfgeschwader-Modus. Nach 15 Min. hat Cholera bereits den Highscore auf ihrer persönlichen Hit&Run-Liste geknackt. Wenigstens ist sie von dem 60kg Molosser erst mal abgeprallt wie ein Gummiball an einer Mauer. Zum Ausgleich hat Pest den dann auf seine Besteigungsliste gesetzt. Auf dieser stehen heute schon 2 Golden Retriever und irgendein Mischling. Das zwingt mich wiederum dazu vor dem ersten Kaffee ganze Sätze mit Subjekt, Prädikat, Objekt zu bilden. Das ist der wahre Sport um die Uhrzeit. Außerdem muss ich auch noch nett sein und mich höfflich entschuldigen. Allein dafür könnte ich die beiden am nächsten Baum aufhängen.

Mache ich natürlich nicht. Stattdessen beschließe ich das Gesamtbild abzurunden und wechsle in der Playlist vom „gute Laune Pop“ zu Rage against the machine. Zu Hause angekommen frage ich Amazon was Laufbänder kosten und ob man die mit Paypal bezahlen kann.

Klick: