Donnerstag, 15. Dezember 2016

the art of flirting - all the good things

Entgegen der meist einseitigen Berichterstattung sind wohl nicht nur Vollpfosten online unterwegs. Jedenfalls nicht in der ersten Kontaktaufnahme.

Im Sommer entwickelte sich hier ein wirklich gekonnter Flirt mit A Guy Called Classic, dessen Blog ich übrigens allen Musikinteressierten nur empfehlen kann. Aus dem Flirt ein wirklich toller Abend mit Wein, Bloggen, Garmin und Youtube. Völlig sexfrei und großartig.

Im Moment überlege ich fieberhaft wie ich raus finde, wer sich regelmäßig an der Senseo verbrüht und verschiedene Scheren benutzt. Ein wirklich anregender und formvollendeter Flirt. Der Pick-up Coach, der hier ab und zu mit liest, wäre begeistert.

Ich habe zudem durchaus auch gute Nachrichten im DPP. Neulich schrieb jemand ein realtiv langes Anschreiben, bei dem er recht genau auf mein Profil, und zwar dem Text, einging. Natürlich stach das zwischen all den "geile Bilder" raus. Zudem er eine angenehme Sprache hat. Nicht zu aufgesetzt. Mag ich.

Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass es mir gut geht. Ich selbst viel genauer filter und mich vor Allem auch nicht selbst reduzieren lasse.

"Geil wird Sex, wenn ein Typ Dich aufgrund von dem flach legen willst, was Du zu sagen hast und nicht weil Du die gleichen Häkchen in der Neigungsliste gesetzt hast."

Warum geht es mit gut? Das Jahr war scheiße? Nein, im Wald heute morgen dachte ich daran, was alles gut war zwischen Motorschäden, Steuernachzahlung, 60h/Woche und Wasserschäden. Schlecht war es nicht, es war anstrengend. Allerdings nur das, was ich selbst nicht beeinflussen konnte. Dinge, die ich in die Hand genommen habe, liefen sehr, sehr gut.

Anfang des Jahres die Probleme im Job. Ggf. Umzug nach Frankfurt etc. pp. Ich habe in die Hände gespuckt, Entscheidungen getroffen und Dinge verändert. Ergebnis: super Betriebsklima gerade und 150% Zielerreichung in meinem Aufgabengebiet.

Geld? Nun ja, ich nage nicht am Hungertuch. Rechnungen können alle abgebucht werden und ich habe das Glück jederzeit selbst entscheiden zu können, ob und wieviel ich nebenher arbeite. Ich nehme nur noch lohnende oder spassbringende Aufträge an. Völlige Freiheit.

Hobby. Nach einer depremierenden Saison 2015 mit der irren Cholera auch hier einiges umgestellt. Im Januar. I.d.R. braucht man 1-2 Jahre nach solchen Umstellungen, wenn man wieder vorne mitspielen will. Cholera und ich sind dieses Jahr zu 5 Prüfungen angetreten. 2 davon mit dem Ergebnis Qualifikation zur WM 2017.

Die Tschechen und die Holländer haben mich enorm weiter gebracht. Die rocken wirklich. Auch durch Herzlichkeit.

Außerdem habe ich Anfang des Jahres den Verein gewechselt und fühle mich pudelwohl. Tolles Training, effektiv und viel kameradschaft.

Ich habe dieses Jahr 2 neue Menschen in meinem Leben aufgenommen. T und M. Beide eine Bereicherung.

Ich habe endlich wieder was für meinen Kopf getan. Ich habe mich mal in verschiedene Dinge eingelesen. Nahost Konflikt, Entstehung, wie sieht es im Moment aus. Menschen in seltenen Berufen. Die Wissbegierde ist wieder geweckt. Morgens mehr Nachrichten bei N24 anstatt blöde Mails.

So what? Alles gut.



By the way, Jungs, wenn eine Frau auf eine Frage mit "alles gut" antwortet, heißt das Alarmstufe rot.

Kommentare:

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.