Mittwoch, 30. November 2016

Teilzeit-Bodyguard





Morgens um 6 Uhr ist die Welt noch friedlich. Besonders mitten im Wald. Es ist arschkalt, dunkel und keine Sau ist so verrückt um die Uhrzeit durch den Wald zu latschen. Pest trappelt neben mir her. Er schaut als wäre ich nicht nur für die Kälte verantwortlich, sondern hätte sie auch extra um ihn zu ärgern bestellt. Cholera ist irgendwo und amüsiert sich. Wie immer. Wahrscheinlich ist sie gerade völlig fasziniert von einem eingefrorenen, toten Käfer.


Angeblich ist Cholera ein belgischer Schäferhund. Die sollen mutig, wachsam und loyal sein. Außerdem sehr gelehrig. Choleras Spitzname ist nicht ohne Grund Erbsenhirn. Sie ist der schlechteste Wachhund den man haben kann, jeder Fremde könnte sie aus der Wohnung klauen und sie würde sich mit Fliegenpilzgesicht freuen. Und ihre Loyalität gilt ausschließlich der Futterschüssel. Neulich hat sie sich vor ihrem eigenen Schatten zu Tode erschreckt.


Um die Uhrzeit ist wie gesagt alles friedlich. Irgendwo mitten im Wald bewegt sich was. Wahrscheinlich ein Wildschwein. Die Wildscheine hier sind höflicher und sozialer als die meisten Menschen in Berlin. Kein Grund also zur Beunruhigung.


Von wegen, als ich näher komme, sehe ich den dunklen Schatten eines Menschen. Locker 1,80m groß, der mitten im Wald steht und mich anstarrt. Pest knurrt. Bei dem 3-Pfund-Brot hört sich das allerdings eher nach heiserem Maikäfer als nach Gefahr an. Ich bin echt kein Schisser, aber das ist gruselig. Mensch bewegt sich weiter langsam auf uns zu, trägt eine Skihaube, so eine, die gegen das Vermummungsverbot verstößt. Ich bin stocksteif. In dem Augenblick kommt Cholera aus dem Wald geschossen, stellt sich vor mich und ihr gesamter Körper signalisiert, dass sie keine Gefangenen machen wird. Typ dreht ab, Pest kläfft ihm hinter her und Cholera trollt sich wieder um mit toten Insekten zu spielen.


Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Typ wahrscheinlich nur so ein Esoterikfreak war, der vor Sonnenaufgang seine Tannenzäpfen sammeln wollte oder was auch immer, aber Erbsenhirn bekommt heute einen extra Knochen und ich nehme ab morgen wieder die Maglite als Optionswaffe mit in den Wald.


 



1 Kommentar:

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.