Freitag, 25. November 2016

It`s just a jump to the left




Ich habe mich mal eine Woche raus genommen. Halsschmerzen und so. Das Gute, ich habe einfach mal ein paar Tage in den Tag gelebt. Zeit haben ist was Großartiges. Am Montag ist sogar der kleine Revoluzzer zum Vorschein gekommen. Ich habe die Küche nicht aufgeräumt und Alles stehen und liegen gelassen. Uhhhhh, kann ich ja morgen noch machen. Habe ja Zeit. Ich bin so entspannt, dass ich nicht einmal im Eskalationsmodus war. Selbst als ich gestern Bambi vor der Tür traf, habe ich nett gegrüßt. Außerdem weiß ich seit dieser Woche wie der nette Nachbar von Gegenüber mit Vornamen heißt. Er hat gefragt, Nummern ausgetauscht, damit wir uns nicht mit „hey Du“ ansprechen müssen. 

Meine Leserschaft hier wächst und das gefällt meiner Eitelkeit. Nette Mails und non public Kommentare. Mal am Rande, ja ich habe manchmal Kopfkarussell, mein Erbsenhirn ist immer an und manchmal verliere ich mich darin, aber ertrinken tu ich so schnell nicht ;-)

Außerdem bin ich diese Woche 42 geworden. Und 42 ist ja bekanntlich die Antwort auf alle Fragen. Da ist es hilfreich sich mal raus zu ziehen, einen Schritt zur Seite zu gehen und das Ganze mal mit etwas Abstand zu betrachten. Also latsche ich Pest und Cholera hinterher und rekapituliere mal das ein oder andere in meinem Leben. Es kann durchaus Sinn machen sich mal vor Augen zuführen was man im Leben schon gemacht, erreicht und vor allem welche schweren Entscheidungen man schon getroffen und durch gezogen hat. Und ich habe ein paar coole Geschenke bekommen. Cool heißt nicht teuer, aber man merkt an ihnen, dass dort Menschen sind, die einen kennen und wertschätzen. 

Ich merke, dass sich schon einige Dinge an mir verändert haben. Also abgesehen von der Anzahl der Falten. Vor ein paar Jahren war das mit dem Formulieren von Emotionen nicht so mein Ding. Heute breche ich mir damit keinen Zacken mehr aus der Krone. Es ist auch nicht mehr wichtig, ob das Gefühl erwidert wird. Also im Bezug auf das, dass ich es gesagt habe. Ich kann dazu stehen, was ich daraus mache, ist ja eine andere Sache. Überhaupt ist es gut, wenn man wieder spürt, dass man nicht machtlos ist. Solange mir niemand eine Waffe an den Kopf hält, kann ich immer meine eigenen Entscheidungen treffen.

Und Dank der entspannten Zeit, führe ich ein paar wirklich erfrischende Gespräche. Natürlich mit M. Der einzige Kerl mit dem ich länger telefoniere als mit C. und L. zusammen und den ich wirklich, wirklich nur anrufen sollte, wenn das Hirn funktioniert und ich Zeit habe. Ich dachte immer, dass mein Freundes- und Bekanntenkreis komplett ist, aber dieser neue Kontakt freut mich wirklich. 

Und aus irgendeinem Grund gibt es auch im DP erfreuliche Nachrichten. Zwischen den ganzen „hey, geiler Arsch“ etc. pp. Mails ein erfrischendes Non-Sex Gespräch mit „Martin Brody“ und ein humorvolles Gesprächs-Ping-Pong über Enten in Badewannen mit „Gilbert“. 

In meinem Profil stand mal: „wer das Fleisch genießen möchte, muss das Hirn f***.“ Sollte ich dringend wieder umsetzen. Außerdem hat Lilyfee ein Talent sich wirklich im richtigen Moment zu melden. Es wird nämlich auch mal wieder Zeit, dass eine Kissenschlacht 8:1 für mich und nicht 0:2 für den Kerl ausgeht.

In diesem Sinne…Blue Skies…bis die Tage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.