Montag, 7. November 2016

Aufstehen, Dreck abklopfen, Bauch einziehen, weiter machen

In den letzten 8 Tagen habe ich 3x sehr deutlich gezeigt bekommen, wo ich wohl stehe. Das erste Mal im kameradschaftlichem Sinn, das zweite Mal in Herzensangelegenheiten und das dritte Mal im sportlichen Bereich. Punkt 1 konnte ich klären in dem ich deutlich Grenzen aufgezeigt habe, Punkt 2, nun ja, man kann gewisse Dinge vielleicht auch mal aussitzen und Punkt 3 hat der Wirt die Rechnung ohne mich gemacht.


So stand ich am Samstag im strömenden Regen bei einer Prüfung. Alles lief gut. Ein dicker Korken, der aber deutlich am Starkregen lag. Der anwesende Leistungsrichter zog mir das maximale an Punktzahl ab. Mit den Worten "na ja, Du wolltest doch wissen wo Du stehst." Ich war nass bis auf die Haut, er klagte über das Wetter und stand dabei seelenruhig unterm Regenschirm. Ich habe gelächelt und mir jeglichen Kommentar erspart. Meiner Freundin B. ging es ebenso. Zum Glück können wir miteinander auch lachen. Auch über so was.


Sonntag für den zweiten Teil der Prüfung gutes Wetter. Er hat verzweifelt gesucht um was abzuziehen. Richtig kleinkariert war er. Ein insgesamt "SG=Sehr gut" und somit grundsätzliche Zugangserlaubnis zur WM konnte er aber auch nicht verhindern. Ich schwör`s, er hat`s versucht.


Pah, Pause Ende. Ab jetzt muss man wieder mit mir rechnen. Die kleine Cholera war großartig.

















1 Kommentar:

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.