Sonntag, 4. September 2016

Pest - ein Date-Verhinderungs-Generator



Ich schimpfe ja gerne über meinen hundeähnlichen Mitbewohner, den ich Pest nenne. Dabei ist er als Mitbewohner eigentlich sehr rücksichtsvoll. Zum Beispiel hat er ein sehr feines Gespür dafür wie es mir geht und versucht mich zu trösten. Als heute Morgen der Radiowecker los ging, wurde ich mit „Sound of Silence von Disturbed“ geweckt. Nicht sehr hilfreich, eines von den Lieblingsliedern des SEK. Also was macht der kleine Alien-Hybrid? Er tappert vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer, krabbelt unters Bett und kotzt dort ausgiebig auf die Dielen. D.h. anstatt wehmütig im Bett zu liegen, darf ich aufstehen und mit Schwamm und Putzeimer unterm Bett Hundekotze aus den Dielenritzen putzen. Ich habe dabei nicht einmal an den Kerl gedacht. Lieb von Pest, oder?

Außerdem will er mich völlig selbstlos generell vor Liebeskummer bewahren. Aus diesem Grund, und zwar nur aus diesem, hat er eine innergeschlechtliche, zwischenartliche Intoleranz entwickelt. Er findet, es kann nur einen Prinzen in meinem Leben geben und der heißt Pest. Er kann mit absoluter Sicherheit jeden Anflug eines Dates mit einem attraktiven Mann verhindern.

So stehe ich zum Beispiel im Büro im Fahrstuhl, da ich einen Termin habe richtig aufgehübscht, Rock, Bluse, mit allem Schnick und Schnack. Fahrstuhl hält im ersten Stock. Durch die Glastür sehe ich einen Kerl, der locker aus einer After Shave Werbung kommen könnte. Dunkler, perfekt sitzender Anzug, gepflegter 3-Tage Bart. Er grinst mich deutlich an. Kurz bevor die Tür aufgeht, bläht Pest mal ganz schnell völlig geräuschlos rum. Jeder andere Hund guckt wenigstens schuldbewusst oder betont unschuldig. Pest nicht, Pest sucht einfach weiter am Boden nach Restmolekülen von Essbaren.
Die Tür geht auf und das After Shave Modell fällt fast rückwärts aus der Tür. Tapfer kommt er rein, drückt aber auf den Knopf für den zweiten Stock. Ich könnte ja schwören, dass er in den 5. wollte, sich aber spontan dafür entschieden hat den Rest zu Fuß zu gehen. Als der Typ ausgestiegen war, hebt Pest den Kopf, wackelt kurz mit der Rute und hat wieder diesen „es kann nur einen geben Blick.“ Ich bin mir sehr, sehr sicher, dass er sowas mit voller Absicht macht. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.