Sonntag, 25. September 2016

Datingpannen – Curt Cobain




 (Bildquelle ultimateclassicrock.com)



Entgegen anderen Erfahrungen habe ich selten das Problem der sogenannten Fakes. Wenn man mal davon absieht, dass diverse Informationen sehr dehnbar ausgelegt wurden, waren bei meinen Dates eigentlich die im Profil angegebenen Rahmendaten weitestgehend korrekt. Also Alter, Größe, Gewicht und Geschlecht. 

Vielleicht kann ich mich deswegen an das Date mit Curt Cobain so gut erinnern, obwohl es Jahre her ist. Scheint fast eine traumatische Erfahrung gewesen zu sein. Ich war damals in einem Portal namens Datingcafé online. Für Frauen war es kostenlos und somit hatte ich über Jahre dort ein Profil und war mal mehr, mal weniger aktiv. Ehrlich gesagt war ich ab und an abends online, habe mir die Zeit vertrieben und dann wieder wochenlang gar nicht. War irgendwie wie im Fernsehen lustlos durch die Gegend zappen, nur besser fürs Ego. Und eigentlich hatte ich so gar keine Lust auf Dates. Schon gar nicht auf Erste. Dieses ganze Aufgehübsche und auf charmant Getue, widerlich. Meinem Magic ist es völlig latte wie ich aussehe und ob ich gerade eine gute Gesprächspartnerin bin. Wahrscheinlich aus deswegen eine seit Jahren stabile Beziehung. Ach ne, da war ja was….


Anyway. Eines Tages schrieb mich ein Kerl an, bei dessen Bild ich fast Schnappatmung bekommen habe. Alter Falter. Ganz ehrlich? Oft ist es mit meinem weiblichen Selbstwertgefühl nicht so weit her und der Typ war in meinem Empfinden ein paar Ligen zu hoch angesiedelt. Und schreiben konnte der auch noch. So in ganzen Sätzen, mit Nebensätzen. Beeindruckend. Wir haben uns recht schnell verabredet, was meiner Abneigung zur tagelanger, schriftlichen Kommunikation entgegenkam. 

Da saß ich nun, nach einem stundenlangen Versuch die letzten optischen „scheiß-drauf“ Wochen auszugleichen. Brauen gezupft, Beine frisch rasiert, das volle Programm, in einem Biergarten und wartete. Auf den Stuhl gegenüber ließ sich plötzlich ein Typ im Schlafanzug-Outfit plumpsen. Fettige, lange Haare, Nickelbrille, Badelatschen. Der Typ plauderte einfach drauf los, über`s Wetter oder so.

Erwähnte ich, dass ich relativ oft völlig auf dem Schlauch stehe? Deswegen kam es zur folgenden Kommunikation:

Typ: Boah, ey, ich liebe den Sommer, mir kann es gar nicht warm genug sein. Toll siehst Du aus. Magst Du den Sommer auch? Und überhaupt, hier ist es echt nett? Magst was essen?

Ich: Bitte?

Typ: Also, ich habe einen Mordshunger. Boah, ist das Wetter toll. Was machst denn sonst so und was treibt Dich hierher?

Ich: Ähm, `tschuldigung, ich bin hier verabredet.

Typ: Ja, den Sommer muss man ja genießen. Ist ja viel zu schnell vorbei. Im Winter ist immer sehr kalt in Berlin.

Ich: Ähm, Du, Du kannst hier nicht sitzen. Ich warte auf jemanden.

Typ: Du bist so lustig. Ich bin doch schon lange da.

Ich: Bitte?

Nach gefühlten 3 Stunden klärte es sich auf, dass er der Typ aus dem Datingcafé war. Auf meine etwas sehr erstaunte Frage, warum die Realität so gar nichts mit dem Bild zu tun hätte, antwortete er erschreckend locker, dass er davon ausgegangen wäre, dass wirklich jedem Depp auffallen würde, dass das Bild Curt Cobain zeigt, der ja unmöglich im Datingcafé online sein könnte. 

Zu meiner Ehrenrettung behaupte ich bis heute einfach ich hätte mal ein Date mit Curt Cobain gehabt. Hört sich einfach besser an als „ich stand mal wieder völlig auf dem Schlauch“.

Kommentare:

  1. Das schreit nach Nachhilfestunden in Popgeschichte.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, oder im erst Hirnanschalten, dann Bilder gucken

    AntwortenLöschen
  3. Für mich immer wieder die geilste Nummer

    AntwortenLöschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.