Mittwoch, 17. August 2016

Spontane Midlife-Crisis



Dienstagabend. Normalerweise liege ich zwischen 21:00 und 22:00 Uhr im Bett. Es ist 21:30 Uhr und der Mini-Revoluzzer in mir bockt.

Ich bin zu strukturiert und zu brav. Ich bin immer pünktlich im Büro, vorher brav mit Pest und Cholera im Wald. Meine Wohnung ist fast immer ordentlich und natürlich ist farblich alles aufeinander abgestimmt. Ich versuche mich vernünftig zu ernähren, halte mein Gewicht, trinke 1,5l Tee am Tag und wenig Kaffee. Meine Todsünde ist das Rauchen. Na gut und der leichte Drang zu sexuellen Übersprunghandlungen. Aber ansonsten alles ziemlich spießig. Selbst meine Nachbarn, außer Bambi, halten mich für nett.

Jetzt sitze ich hier, rosa Stricksocken, das ausgewaschene T-Shirt der letzten WM und Schlafanzughose und knalle mir um 21:30 Uhr einen Piccolo rein. Boah, unter der Woche, ich bin ja `ne ganz Wilde. Jawohl, ich bleibe mal unter der Woche ganz lange wach und trinke Alkohol.

Früher, also letztes Jahr, war alles besser. Im August 2015 war die Probezeit im neuem Job gerade rum und ich steckte mitten in der Wettkampfvorbereitung für eine großes Outdoor-Halma-Turnier (Sportart von der Redaktion geändert). Training-Job-Haushalt-Job-Training, das Alles füllte mich so aus, dass ich mir echt um nichts anderes Gedanken gemacht habe. Ehrlich gesagt wäre ich dazu auch zu müde gewesen. Herrlich.

August 2016 oben beschriebene Szene. Vielleicht sollte ich doch wieder gezielter auf die Saison 2017 hin trainieren, oder noch mehr arbeiten oder oder oder..ich weiß es auch nicht. Midlife Crisis halt. Außerdem sollte ich den Kerlen abschwören. Jawohl. Wir leben im 21. Jhd., da sollte man als Frau die klassische Vorstellung nach Beziehung doch hinter sich lassen können. Oder ich schwöre dem aktuellem Status Quo ab und ab morgen läuft alles anders?!

Der zweite Piccolo muss dran glauben. Fehler, ganz Großer. Theoretisch wäre ich jetzt mit dem SEK auf einer „Grillparty". Der hängt aber auch im Job fest. Außerdem gehört er ja auch zum aktuellem Status Quo. 10 Monate und es geht nicht voran. Ich kann nicht mit ihm und ich kann nicht ohne ihn. Verdammt.

Der zweite Piccolo ist leer. Es ist 23:30 Uhr und ich wanke ins Bett.

Mittwochmorgen 07:30 Uhr. Ich bin überpünktlich im Büro, Pest und Cholera waren im Wald, habe noch schnell die Küche aufgeräumt, dem SEK eine Whatsapp geschickt und mich mit C. zum Speed-Dating angemeldet. Man muss es ja nicht übertreiben mit den Veränderungen.



1 Kommentar:

  1. Speed Dating Regel:
    Denke dir min. 10 Fragen aus , mit denen du dein Gegenüber an der Stange hälst, bis die Glocke zum Partnerwechsel ertönt. Variiere diese in Betonung und Reihenfolge nach Attraktivität des Gegenübers.
    Das wird ein Fest
    C.

    AntwortenLöschen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.