Dienstag, 23. August 2016

Magdeburg-Abschluß Teil B

Montagabend 19:30 Uhr. Ich bin mal wieder völlig fertig und beschließe mal ausnahmsweise nichts zu machen. Also liege ich mit der Elegance eines überfahrenen Waschbären auf dem Sofa. Brennnesseltee, Trainingsanzug, dicke Socken und Splatterfilm. Blut spritzt, Knochen fliegen, Madame kann entspannen. Gerade als die obligatorische blonde Ische sagt: „ich glaube ich habe da ein Geräusch gehört", klingelt das Telefon. Magdeburg, war ja klar bei dem Timing.


Magdeburg: Na, meine Süsse?!
Er kann`s nicht lassen. Über Whatsapp sind da noch gefühlte 1000 Kuss-Emojis dabei.


Ich: Die korrekte Anrede lautet „Oh Du meine Sonne, mein Mond und meine Sterne." Aber lassen wir das.
Stille am anderen Ende. Ich hasse es, wenn ich einer Unterhaltung kaum folgen kann.


Ich (im Büroflötton): Was kann ich für Dich tun?

Magdeburg: Ich wollte das von vorhin nicht so stehen lassen.

Ich: Aha.
Wieder Stille. Man, ich liebe Männer mit denen man sich angeregt unterhalten kann.


Ich: Und nu?
Ich hatte beim Film nicht auf Pause gedrückt. Die Quotenblondine wird gerade in Stücke zerrissen. Überall Innereien.


Magdeburg: Ich verstehe das nicht.

Ich: Warum ich auf Splatterfilme stehe?

Magdeburg: Hä? Nein, ähm, dass Du findest, dass das mit uns nicht funktioniert.
Ich greife schon mal vorsorglich zu der Packung rezeptpflichtiger Schmerzmittel auf meinem Couchtisch.


Ich: Wie kann ich Dir da helfen?

Er: Ist das endgültig?
Ne, ich sage so was einfach nur mal so, weil ich sonst nichts zu sagen habe, liegt mir auf der Zunge. Ich schlucke es mit einer Ibu 800 runter.


Ich: Jup.
Mein Indianername ist „Königin der Einzeiler". Ich kann aber auch noch kürzer.


Magdeburg: darüber muss ich erst mal nachdenken.


Mal schauen was dabei raus kommt. Traurig genug, dass ich es überhaupt formulieren musste. Wir haben uns in 8 Wochen 3x gesehen. Davon war ich 1x völlig betrunken, 1x war es zwischen Tür und Angel und 1x habe ich ihn raus geschmissen. Erfahrungsgemäß brauche ich jetzt 16 Wochen bis er es rafft.



 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Es darf und kann kommentiert werden. Grundsätzlich nutze ich mein Hausrecht und gebe einzeln frei.