Dienstag, 15. August 2017

Irgendwas ist ja immer


In diesem Fall fast 800km.

Wenn man hormonell so ausgeglichen ist wie ich im Moment scheint ja irgendwie alles leichter, lockerer und entspannter zu sein. Trotzdem hätte ich nicht gedacht, dass die regelmäßige Ausschüttung von Glückshormonen mich in eine Situation bringt, die nur für andere Frauen in meiner Sportart ein Traum ist. Nämlich einen gut aussehenden Kerl mit dem gleichen, zeitintensivem Hobby kennen zu lernen. Irgendwie finde ich die Vorstellung gruselig noch mehr Hunde im Haushalt, noch mehr unterwegs, noch mehr Fell auf dem Teppich usw. Mein Masterplan sieht einen Kerl vor, der Hunde mag, welche will, aber keinen eigenen hat. Einen, der beruflich viel unterwegs ist oder ein eigenes Hobby hat und ich an den Wochenenden meinen Freiraum habe. So der Plan.

Ich war trotz Verletzung von Hund und anschließend Mensch auf einer internationalen Meisterschaft. Ich wusste ich muss mal raus und nichts bläst mir mehr den Kopf frei als sowas. Danach bin ich zwar körperlich am Ende, aber ich habe nicht 1x an meinen Alltag gedacht. Also Auto gepackt, Knie bandagiert, Sprunggelenk sicher verpackt, alles ins Auto und ab. Irgendwie kennt man nach ja auch immer irgendjemanden auf solchen Meisterschaften. In diesem Fall natürlich auch. Die Holländer waren da, die Tschechien und ein Haufen Österreicher. In einer Gruppe, von denen ich einige kannte ein gut aussehender Wiener der es schaffte, dass ich ihn trotz Dialekt verstand. Jedenfalls das Meiste. Gut genug, dass wir über  Trieblagen und Energielevel fachsimpeln konnten. Und zwar völlig sachlich. Also beim Hund und nicht das was ihr schon wieder denkt.

Was da wirklich ging hab ich natürlich mal wieder nicht gerafft. Ich bin in diesem Rahmen einfach so in einer anderen Welt, dass man mir schon einen Kerl nackt auf den Bauch binden muss damit ich was merke. Am dritten Tag, endlich hatte es aufgehört zu regnen und wir waren mit unseren Disziplinen schon durch, saßen wir also den ganzen Vormittag zusammen auf der Bank und unterhielten uns nicht nur über Hund. Der Wiener lächelte mit seinem Radler in der Hand und meinte, man könne ja viel über einen Menschen erfahren, wenn man beobachtet wie er seinen Hund führt. Und dann dämmerte es mir langsam warum einige seiner Gruppe schon witzelten, ob ich nach Wien ziehen wolle. Er meinte nämlich (Achtung Hundeführerkitsch)

Du bist pedantisch, geduldig und zielstrebig, Raum gebend, Kontrolle über Umwege ausübend, aber es schaut immer so aus, als würde sich deine Freude mit der natürlichen Veranlagung deines Hundes perfekt ergänzen. Ich habe schon lange nichts mehr so harmonisches gesehen.

Das ist unter Hundesportlern ein Heiratsantrag *lach Warum? Weil man redet bei solchen Veranstaltungen nur über die Hunde. Über Hundeführer maximal um zu lästern. Basta. Okay, mit den meisten hätte ich auch kein anderes Thema, aber egal…plötzlich sitze ich mit einem gutaussehenden Singlemann auf einer Bank und sinniere über seine und meine Persönlichkeit. Das wir dann auch noch im Gesamtergebnis Punktegleichstand hatten muss ich nicht erwähnen, oder?

Theoretisch könnten wir uns in 4 Wochen wieder sehen. Da bin ich eine Woche in der Nähe von Wien. Praktisch werde ich es vorher nicht ansprechen. Denn trotz besseren Wissens geht mein Hirn seine eigenen Wege. Schon denkt es an Distanzen, Autofahrten und und und.

Alles ungelegte Eier über die man sich theoretisch keine Gedanken machen muss, denn bisher gab es noch nicht mal einen Kuss. Nur einen minutenlangen, tiefen Blick zum Abschied und ein paar Neckereien seiner Kollegen.

Samstag, 5. August 2017

Totgesagte leben länger


Fast scheint es, als wolle mir das Schicksal in jedem Bereich meines Lebens ein paar Steine in den Weg legen. Und manchmal scheint es auch zu gelingen, allerdings denke ich oft nicht drüber nach, lache darüber, mache weiter und alles läuft. 

Cholera ging es einer Weile nicht so toll. Irgendwie lief sie nur auf 80%, hatte Konditionsprobleme im Training. Nun, sie ist nicht mehr die Jüngste und ich war nicht so fleißig die letzten Wochen. Besonders hinsichtlich Bewegung fällt Konditionstraining mit kaputtem Knie etwas schwer. Ich wollte das aber nicht so stehen lassen und ließ sie beim Tierarzt durchchecken. Bzw. besprach ich die Symptome mit GK auf einem Spaziergang. Wir behandelten auf Bronchitis und ich habe gelernt, dass man bei Hunden zugeschleimte Lungen beim abhören nicht hört. Die atmen irgendwie anders. Jetzt ist sie wieder in einer absoluten Topform. Meine Gedanken, dass es uns vielleicht die letzte Wettkampfsaison ist völlig überflüssig. 

Und weil ich dann wieder fleißiger war, knickte ich rechts um und habe jetzt das linke Knie und das rechte Sprunggelenk in fixierenden Bandagen auf ärztliches Rezept. Unterstreicht meine natürliche Anmut ungemein.

Mein Liebesleben? Ich ackere im Büro wie ein sizilianischer Betonmischer. Nebenjob läuft auch. Wie viel Zeit Raum und Luft hat man da für ein Liebesleben? Trotzdem traf ich mich mal mit Lillyfee und ja, er ist immer noch ein genialer Liebhaber, aber die Zeit zwischen uns ist irgendwie abgelaufen. Einfach so, ohne großes Drama. Er gehört einfach zu einem Abschnitt meines Lebens, den ich hinter mir gelassen habe. 


Ich finde trotzdem, dass er ein großartiger Mensch ist. Zudem ich ja „meines Hasis“ habe. In jeden von ihnen bin ich auf eine eigene unkomplizierte Weise verknallt. „Schmul“ weil er eine unglaubliche Gabe hat im Hier und Jetzt zu sein wenn wir uns treffen, „das T“ weil er so ein offener und liebenswerter Kumpel ist und neu in der Runde J. (noch ohne Arbeitstitel), der unglaublich reflektiert und aufgeräumt in der Birne ist. Es ist herrlich unkompliziert. Sie kennen sich, wissen voneinander. Manchmal trifft man sich zu zweit, manchmal zu dritt und dann wieder eine Weile gar nicht. Wenn wir uns treffen ist alles entspannt, unglaublich respektvoll und wir können jederzeit auch Themen außerhalb des Bettes finden.

Ich habe mal schnell schlappe 700€ in mein Auto investiert und am Schluss war die Lösung ganz leicht. Nochmal ein paar Hundert Zuzahlungen beim Zahnarzt und damit war das hart verdiente Geld vom Nebenjob auch schon wieder weg. Trotzdem nehme ich für August keine Aufträge an. September und Oktober gebe ich gut bezahlte Seminare. Ich musste nichts dafür tun, wurde einfach gefragt. Mein Kunde aus Sachsen rief mich abends mal an, er war leicht angetrunken und versicherte mir, dass er wieder mit mir arbeiten möchte. Mindestens 1x im Monat, er bezahlt gut. 3 Tage später hat er nüchtern bestätigt, was er angetrunken ins Telefon flötete („Frau von Sachsen, wir haben jetzt zick andere Trainer angeschaut, aber sie sind einfach die Beste“).

Job? Kollege ist im Hochleistungs-Eskalationsmodus. Mit Allem und Jedem. Inkl. dem Chef. Entsprechend angespannt ist die Stimmung. Aber Cheffe hat jetzt live erlebt was los ist und supportet mich ohne Ende. Das Ungleichgewicht in der Lastenverteilung ist sehr deutlich geworden. Ich habe ihm letztes Jahr genötigt mir mehr Verantwortung zu geben, damit es läuft. Hat er getan, der Bereich lief wie die Sau. Die Zahlen beweisen es und es ist dieses Jahr noch besser. Vor 14 Tagen betrieb ich das Spiel noch mal. Innerhalb von 14 Tagen habe ich 2 Projekte an Land gezogen von denen der Kollege behauptete sie seien chancenlos. Er raubt mir Energie um mich gegen seine negative Stimmung abzugrenzen. Aber er weiß, wenn ich die Firma verlasse, verliert er seinen Job. Dann wird er weg rationalisiert. Ich bin ungewöhnlich kühl zu ihm. Er schleimt und bringt jeden Tag Eis oder Kuchen mit ins Büro.

Kurz, theoretisch laufe ich auf dem Zahnfleisch, praktisch läuft alles. Ab Ende August werde ich auch wieder mehr bei „befreundeten Bloggern“ lesen, kommentieren und selbst schreiben können.

Freitag, 28. Juli 2017

nur ganz kurz...

...mir geht`s gut...nur irrsinnig viel zu tun. Komme leider auch kaum dazu in anderen Blogs zu lesen und zu kommentieren. Kommen auch wieder ruhigere Zeiten....

Dienstag, 4. Juli 2017

Selbst ist die Frau - 9mm Automatik (Beretta)

Ich habe ja dieses Ding mit bewaffneten Uniformträgern laufen. Werde ich wohl auch so schnell nicht los, aber ich bin Ü40 und liebe meine Unabhängigkeit. Sprich das mit der Uniform bekomme ich selbst hin, auch wenn meine Einsatzplün nicht so sexy ist, aber Haix Einsatzstiefel habe ich auch. Das mit dem bewaffnet ist schon schwerer. Verdammt.


Trotzdem erzählte ich neulich dem T aus der MTS Kombi, ich würde gerne mal schießen und was soll ich sagen? Ist der Typ doch glatt in so einer Sport-Schieß-Gedöns-Gruppe. Und weil er echt ein Toller ist, organisiert er auch gleich mal was und fragt ganz beiläufig was es denn sein darf. Langwaffe, Großkaliber oder lieber was damenhaftes?


Ich bin echt baff. Seit diesem Treffen hatten wir eigentlich nur locker Kontakt. Noch nicht mal eine Kissenschlacht und er lädt mich einfach so mal in seine Schießgruppe ein.


Gestern war es soweit. Die Gruppe besteht aus Kerlen, die man optisch auch locker an den Kleingärtner-Stammtisch setzen könnte und ich komme direkt aus dem Büro mit Röckchen und Schühchen. Dis-Match bezüglich des Outfits auf ganzer Linie. Egal, Turnschuhe habe ich dabei und alles andere kann ich überspielen. Der Gute hat verschiedene Kurzwaffen dabei damit ich mal probieren kann und ich grinse wie ein frisch gevögeltes Eichhörnchen.


Wir beginnen mit der 9mm. Das sind die Teile, die man aus dem Fernsehen kennt. Die Teile mit denen jeden Samstag mal locker flockig 15 Zombies in den Kopf geschossen wird. Ich habe schon Probleme die Patrone in das Magazin zu bekommen. Tastaturanschlag gibt wohl keine Muskeln im Finger und für meine Hände ist das einfach ungewohnt. Das T erklärt mir in Ruhe die Regeln. Safty first. Jede Patrone muss raus sein, Magazin raus, Waffe mit Lauf nach vorne wenn die Scheiben gewechselt werden. Hört sich alles logisch an, es aber nachher umzusetzen ist ein ganz anderer Drops. Mindestens 2x muss er mich da korrigieren, weil die Waffe nicht gesichert war oder so. Faszinierend sind die Kopfhörer. Man hört jedes gesprochenen Wort klar und deutlich, die Schüsse aber nur gedämpft. Geile Technik und ich will sofort wissen wie das geht. Das T lacht, zuckt die Schultern und antwortet "keine Ahnung, ich bin Koch von Beruf."


Das Schießen selbst in großartig. Ich muss mich leider noch auf die Bewegungen, die Handhabung konzentrieren. Finger nicht da (wird sonst eingeklemmt), Hand so schließen und so weiter, zielen mit Kimme und Korn ist auch so eine Sache. Und ich habe ein bisschen schiss abzudrücken. Ich habe keine Kraft im Oberkörper, nicht das es mich umhaut.


Es hat mich nicht umgehauen, aber das Loch in der Decke war deutlich zu sehen, die Zielscheibe jungfräulich. Das T lacht und da ich jetzt weiß wie sich das anfühlt machen wir Trockenübungen. Die 9mm liegt gut in der Hand, ist aber echt schwer und ich verkrampfe noch. Ich bekomme von den anderen auch tolle Tipps. Sie kümmern sich echt rührend um mich obwohl sie alle das Ganze im Hochleistungsbereich betreiben und ich mich anstelle wie eine Kuh beim melken. Mein Kopf ist noch viel zu sehr an, der Trick besteht darin im Hier und Jetzt zu sein, die Gedanken los zu lassen, zielen abdrücken und nicht schon an den nächsten Schritt zu denken.


Man glaubt es kaum, aber trotz dem Lärm ist Schießen meditativ. Oder kann es sein. Und trotz all der inneren Ruhe hört man dem Lärm, spürt die kleine Druckwelle des Schusses neben einen....


Und ich sehe die Kraft die so eine 9mm entwickelt. Die Löcher in der Wand sind tief. Gruselig dass damit Menschen auf der Straße rum laufen. Lächerlich, dass in Krimis eine Autotür vor so einem Geschoß schützen soll.


Die Stunde ist unglaublich schnell rum. Ganz am Schluss darf ich noch einen Revolver benutzen der mich echt fast umhaut.


Heute schmerzt der obere Rücken, der Nacken zum Glück nicht. Das T schreibt, ich sei einfach noch zu verkrampft weil ich zu viel an den Rückstoß denke. Das nächste mal würde es schon besser werden. Das nächste Mal? Au ja, da freu ich mich drauf :-)



Freitag, 30. Juni 2017

Zombieland vs. Tacka Tucka Land



Freitag. Für meine Verhältnisse ist es nicht früh. Fast 9:00 Uhr. Normalerweise denke ich um die Uhrzeit schon ans Mittagessen. Jetzt liege ich mit Ohrstöpseln und dicken Kopfhörern im MRT. Es hört sich an wie ein Presslufthammer mit Schalldämpfer. Ich laufe ja nicht ganz rund. Monotoner Lärm beruhigt mich und ich döse weg.

Mir geht die vergangene Woche durch den Kopf und mein Ausflug vom emotionalen Tacka Tucka Land zurück ins mentale Zombieland. Zombieland, das Land in dem man immer irgendwie auf der Hut sein muss. Das Land in dem es wenige ruhige Minuten gibt und fast alles fight or flight bedeutet. Man ständig seinen emotionalen Besitz und seine Grenzen, sein Herz und seine Seele gegen Plünderung und Missbrauch schützen muss. Und wie der Name schon sagt, das Land in dem man Gefahr läuft, dass irgendwo eine Zombiehand nach einem greift, einen runter zieht um einen jedes Leben, jede Energie und all das Strahlen wie Fleisch von einem Knochen zu nagen. Emotionale Vampire und Blutsauger die geschickt, kaum merklich irgendwo lauern und einen aussaugen. Mit kleinen Verletzungen, kleinen Demütigungen und Manipulationen immer wieder am Ego kratzen und Zweifel in der Selbstwahrnehmung sähen. So lange bis man gerade so noch funktioniert, überlebt aber nicht lebt.


Ich will das nicht mehr. Ich kann das nicht mehr. Zu lange stand ich im Zombieland und dachte, dass das nun mal die Realität sei. Ich das Beste draus machen könne, aber das Große und Ganze sei nun mal eine Zombieapokalypse.

In Staffel 6 TWD philosophiert einer der Protagonisten über Onlinegaming. In den meisten Spielen geht es darum, in einer feindlichen Umgebung sich durchzusetzen und zu überleben. In den höheren Levels beginnt der Spieler aber aktiv damit seine Umgebung selbst zu gestalten, umzugestalten. Schafft man das nicht, wird man nie in die Riege der High Score Spieler aufsteigen. Das trennt die Spreu vom Weizen. Uhhhh, mal sehen wann ich in GOT wichtige Lebensweisheiten entdecke. Ich bin ehrgeizig, ich will zu den Top Ten der Gamer des Lebens gehören und nicht nur in den unteren Level die Zeit tot schlagen.

Die letzten Wochen, Monate liefen gut. Sehr gut. Job läuft. Ich schaffe es sogar ein fast herzliches Verhältnis zu meinem Kollegen aufzubauen. Dem Kollegen, der mich letztes Jahr noch fast an den Rand eines Nervenzusammenbruches gebracht hat. Passiv-aggressiv und mental nie den Osten verlassen. Der Kollege, der mit dem Firmenwagen 20km fährt, um 3€ beim privatem Getränkeeinkauf zu sparen und die Schultern zuckt, weil das Geld für den Sprit darf man ja nicht rechnen, das bezahlt ja der Brötchengeber. Und der hat genug Geld. Aha.

Also, zurück zum emotionalen Zombieland durch dessen erste Level ich mich gekämpft habe und vor ein paar Monaten Dank ein paar großartigen Mitspielern endlich in die Level aufgestiegen bin in denen ich Anfangen kann Zombieland zu verändern. Ich habe aus Zombieland immer mehr Tacka Tucka Land gemacht. Self improvement bis zur Schmerzgrenze sozusagen. Und was soll ich sagen. Mir gefällt Tacka Tucka Land. In Tacka Tucka Land bin ich nämlich egoistisch. Ich tue was mit gut tut oder ich mache Dinge so, dass sie mir gut tun. In (fast) all meinem Handeln steckt dieser Grundgedanke und selbst bei Dingen, die Alltag und Pflicht bedeuten, wähle ich den Weg so, dass es mit immer etwas bringt. Ich weiß gar nicht mehr, wann ich mich das letzte Mal so zufrieden gefühlt habe und so im Kontakt zu mir war. Dazu hat bestimmt auch „Herr Rosenbaum“ beigetragen. Einfach so, ohne dass er es wusste oder plante. Einfach weil er ist wie er ist und ich aus dem Blickwinkel von meiner Insel aus diese Dinge zulassen und erkennen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.

Das MRT brummt noch. 30 Minuten können lang sein. Die letzten Tage habe ich ja wieder gemerkt, dass Zombieland noch nicht Geschichte ist. Ein paar Kleinigkeiten katapultierten mich fast wieder auf die niedrigen Level. Ich habe gemerkt wie anstrengend es noch ist, zu verhindern, dass emotionale Zombies nach mir greifen, mich runter ziehen, mich nervös und unsicher machen. Wie dünn die Grenze noch zwischen den beiden Ländern ist. Und, dass Zombieland mir nicht gut tut. 

Theoretisch könnte ich nach dem MRT ins Büro gehen, praktisch mache ich es nicht. Müsste nach Hause hetzen, Pest und Cholera holen, durch den Regen rennen, durch den Berufsverkehr ins Büro. Ich bin müde. Ich war zu spät im Bett. Zu Hause versorge ich die Aliens und lege mich auf`s Sofa. Ich schlafe 2h und verarbeite den gestrigen Abend. Ein Abend nach dem Tag im Zombieland. Ich war mit Herrn Rosenbaum unterwegs. Und wieder hat er mich begeistert. Er hat eine unglaubliche Art im Hier und Jetzt zu sein. Bisher kannte ich das nur wenn ich meinen Sport betrieben habe, der Kerl zeigt mir ganz unabsichtlich noch andere Wege. Wenn wir zusammen sind, ist er völlig, ganz und gar bei mir und wenn wir uns nicht sehen, ist er wieder in seiner Welt und ich in meiner. Das ist völlig in Ordnung so. Ich mag das. Denn ich schalte den Kopf aus, fühle mich einfach, lasse mich treiben und genieße ohne irgendwas in Frage zu stellen oder sogar zu hinterfragen.

Ich wache auf und bin versucht auf dem Sofa liegen zu bleiben. Aber ich weiß, dass mir das nicht gut tut. Büro schwänzen und dann mental und körperlich zu versacken macht mir ein schlechtes Gefühl. Ich mache eine lange Runde mit Pest und Cholera. Ich werde klatschnass. Es ist mir egal. Ich lege mich trocken und weigere mich „Lillyfee“ eine verbindliche Zusage für Samstag zu machen. Ich sage ihm ruhig und sachlich, dass meine Woche so von Terminen bestimmt war, dass ich mich für Samstag nicht festlegen will. Es ist mein einziger freier Tag, Sonntag wieder Nebenjob von 10 – 18 Uhr. Ich mache meine Gymnastik und rolle mir die Faszien aus. Ich trinke Ingwertee. Das Knie tut weh und ich weiß, wenn ich das brav mache, hört es ohne Schmerzmittel wieder auf weh zu tun. Ich tue was mir gut tut und ich weiß genau was das ist. Welcome back in Tacka Tucka Land.


Mittwoch, 28. Juni 2017

Jeopardy ist everywhere


Ich las gerade in einem anderen Blog, dass ihr Date sich immer mal wieder meldet und musste natürlich gleich an Jeopardy denken. Für die Späteinsteiger hier: Jeopardy, ein abgelegter Liebhaber von mir, nein, noch nicht mal das. Wir hatten ein sexfreies Date. Danach sagte er mehrere Dates mit fadenscheinigen Begründungen, inkl. kranker Oma, ab und als ich darauf hin meinte er könne das alles mal knicken mit mir, meldete er sich regelmäßig mit Nachrichten. Alle enthielten das Gleiche „blabla, Du bist mir wichtig, ich werde es Dir beweisen etc. pp.“ Diesen Worten folgten, wie erwartet, keine Taten. Die Nachrichtendichte ließ auch irgendwann mal nach. Inzwischen ist sie völlig abgeebbt.

Und auch wenn ich ansonsten zurzeit die reinste Gänseblümchenwiese im Hirn habe, immer an das Gute glaube, in diesem Fall ist mir völlig klar, dass er und andere das nicht machen, weil ihnen plötzlich einfällt wie toll sie uns fanden. Auch wenn der Gedanke natürlich hübsch ist.

Dazu muss man wissen, Männer räumen nicht auf. Auch nicht im Handy. Während ich regelmäßig Nummern von Menschen mit denen ich keinen Kontakt mehr habe und die mir nicht wirklich wichtig waren lösche, behalten Kerle Nummern ewig. Wirklich ewig. Irgendwann sitzen sie auf dem Sofa, schieben Frust, kein Bier im Haus, Masturbation langweilt, was auch immer und sie denken, ach, ich melde mich mal bei der. Ist aber wie mit Hunger und zu faul sein einkaufen zu gehen, das alte Brot oder die alten Gummibärchen als „geht doch noch“ zu deklarieren. Macht man nur, wenn man echt zu gar nichts anderem Bock hat und sich nicht aufrafft das Haus zu verlassen. So ca. 95% meiner abgelegten Liebhaber, langweiligen Dates oder was melden sich innerhalb der kommenden 12 Monate nach dem letzten Treffen bei mir. Ist ja auch einfacher als umzuziehen um bei Tinder endlich mal neue Gesichter zu sehen und zu realisieren, dass man die gesamte Umgebung schon „abgegrast“ hat.

Leider treffen da dann ab und zu zwei Welten zusammen. Er will gerade befinden, dass ich doch nicht so doof war und als Notnagel tauge, ich habe vor Monaten seine Nummer gelöscht und Namen konnte ich mir nie merken.  Wie so vieles andere offensichtlich nicht.

Unbekannte Nummer: Hey, wie geht`s Dir? Schau mal der Link, das geht doch über Deinen Nebenjob, ist echt interessant (es folgt eine wirklich lange Nachricht.)

Ich: Was? Wer bist Du?

Unbekannte Nummer: Na ich bin`s. Wilfried.

Ich: Wer?

Unbekannte Nummer: Na wir haben ganz oft versucht uns mal zu treffen, hat aber nie geklappt.

Uff, ich erinnere mich an andere Situationen. Da konnten sich Typen exakt an das Date erinnern und bei mir machte es nicht klick. Am peinlichsten wenn ich nicht weiß, ob ich mit dem Typen Sex hatte. Aber mal ehrlich, wie dement bin ich, wenn ich mich an einen Typen nicht erinnern kann, der Wilfried heißt? Und er weiß was ich nebenher mache. Wah….gruselig. Peinlicher Moment

Aber man kann ja immer Dinge ändern. Also lösche ich keine Nummern mehr. Oder ich blockiere sie gleich. Problem erkannt, Problem gebannt. Ich meine es hatte doch bestimmt einen Grund wenn man sich gar nicht oder nicht mehr getroffen hat. Und ich steh so gar nicht darauf Notnagel zu sein, trotzdem erscheint es sinnvoll, wenn man weiß wer einen da nach Monaten antextet.

So hab ich auch gleich erkannt als mich der Schmock aka SEK tatsächlich wieder anschrieb. Verdammt. Da hätte ich die linke Brust drauf verwettet, dass das Thema gegessen ist. Er hat`s auch gleich mit Humor versucht und witzelte rum, dass er mit dem Wanderzirkus mal wieder unterwegs war.

Schmock: Hey, Deine Länderaufstellung im Blog müsste sich erweitert haben. Habe mich im Ausland über einen lokalen Server eingeloggt.

Ich (schicke einen Scrrenshot meiner Statistik): Ach, in Dänemark?

Alter Falter, der Typ ist 40 Jahre alt und eiert kommunikativ wie ein 14-jähriges Schulmädchen rum. Ich meine was will er mir sagen und warum? Klar, er möchte mir mitteilen, er wäre wieder in einem Auslandseinsatz gewesen, aber warum? Und warum sagt er es nicht einfach so? Vielleicht doch mal ein Praktikum bei „Fakten, Fakten, Fakten“ machen? Egal. Er versucht es sogar mit Humor als ich frage wie es dem Pony geht und schickt ein Foto von sich in voller Plün in der Wüste. Ich knicke mir die Frage ob er in Nevada Paintball spielen war. Ich bin mit mir selbst zufrieden, dass ich diesmal wusste wer mich anschreibt und um was es wohl gehen soll. Es geht eh wieder wie immer aus. Er meldet sich und verschwindet dann wieder ohne irgendeine wirkliche Aussage gemacht zu haben. Ich dachte immer so was lernt man in seinem (angeblichen) Job. Ich meine die Jungs sagen doch auch: „wir brechen die Tür jetzt auf“ und nicht „übrigens gehört Ihre Wohnung zu unserem Einsatzgebiet und die Tür kann man aufbrechen“. Gut, aber wenn diese Jungs vor der Tür stehen, gibt es auch einen konkreten Anlass und nicht „gerade sonst nichts zu tun oder die letzten Einsätze waren öde und man schaut mal ob hier was geht.“ Im Fall des Schmocks läuft also entweder die Akqusie einer Neuen schlecht oder die bestehende ist gerade anstrengend *gähn.

Also, liebe lost in dating, die Moral von der Geschichte: wenn sich ein Typ alle 3 Monate bei Dir meldet, tut er das nicht weil er Dich so toll findet, sondern weil sein letztes Date blöd war und er Frust hat. Oder weil ihm die Klöten jucken und er zu faul zur Neuakquise ist. Denk dran, Du bist echt zu schade um wie altes Brot behandelt zu werden ;-)

 

 

 

Freitag, 23. Juni 2017

Dating(pannen) - der kleine Terrier

AGCC hat mich in seinen Fundstücken heute verlinkt. Ich musste sofort daran denken, wie wir uns kennen gelernt haben. Über unsere Blogs. U.a. saß ich eines Tages in Lehrte in einem völlig abgefracktem Hotel in Haix Einsatzschuhen und lass in seinem Blog einen Artikel über handgefertigte Herrenschuhe. Ich liebe Kontraste. Und ich weiß, dass er gerne Artikel über Pleiten, Pech und Pannen im Datinggeschäft liest. So, here we go:


In diesem Fall Pannen in Klammern. Denn eigentlich war der Kerl ja ganz lieb, nur halt etwas überbemüht. Touch to much. Selten zieflführend. Sprich der Kerl hüpfte die ganze Zeit wie ein kleiner Terrier, der alles tut um Aufmerksamkeit zu bekommen, um mich rum. Und dabei meine ich nicht diese wadenbeissenden Kläffer, eher so Modelle wie Pest, der wenn ihm langweilig ist an mir rum hüpft, seinen Ball in die Luft wirft und einfach extrem niedlich ist. Hier mal ein Beispiel:


video


Also, schon als ich den Kerl kennen gelernt habe, tatsächlich einmal in freier Wildbahn und nicht im Netz, schlawenzelte er recht verzückt den ganzen Abend um mich rum. Anstatt Bälle und Kauknochen schleppte er Getränke an. Grundsätzlich eine bessere Idee als hätte er einen Ball angeschleppt, aber Bälle kann man durch den Raum werfen und während ein Terrier hinterher hechtet, hat man kurz Ruhe. Mit Getränken ist das nicht praktikabel. Zudem ich irgendwann gelinde gesagt strunzvoll war. Ganz schlecht bei mir. Ab einem gewissen Alkohollevel möchte ich nämlich einfach meine Ruhe und nach Hause. Am besten bevor ich kotze.


Nun ja, irgendwie ist aber seine Nummer bei mir gelandet und wir trafen uns ein paar Tage später bei ihm. Ich war wie immer pünktlich. Er hatte keine Getränke im Haus. Laut eigener Aussage weil er gar nicht damit gerechnet hatte, dass ich wirklich erscheine. Aha. Aber bemüht wie kleine Terrier nun mal sind spurtete er los, um schnell was zu besorgen und ich stand alleine in dieser Wohnung. Eine Wohnung, die mir als 100qm Dachgeschoss, Altbau angepriesen worden war. Alles richtig, aber mal Hand auf`s Herz. An was denkt ihr wenn ihr so was hört? An hohe Decken, lichtdurchflutet? Ich auch. Ich stand aber in so einem Altbau mit niedrigen Decken und kleinen Fenstern. Die letzte Renovierung musste 30 Jahre her sein. Alles stand kreuz und quer und es gab keine Sitzgelegenheit außer am Schreibtisch. Obwohl es gab Sitzgelegenheiten, aber die waren voll mit Papieren, Ordner und tausend Dingen. Auch alle Tische. Ich habe schon lange nicht mehr so ein Chaos gesehen. Als der kleine Terrier zurück kam, konnte ich meine Verwunderung ganz gut in Alkohol ertränken, während er ständig Dinge von links nach rechts und dann wieder nach links räumte, damit ich irgendwo sitzen könnte. Konnte ich aber nicht. Man kann Dinge nämlich nur sinnvoll wegräumen, wenn es irgendwo Platz gibt sie hinzuräumen. Er wuselte also durch die Gegend ohne jedes brauchbares Ergebnis. Und während ich erfolgreich begonnen hatte mich zu betrinken, erzählte der kleine Terrier mir, wie er die Wohnung umgestalten würde, damit ich inkl. Pest&Cholera einziehen könnten. What?
  1. Ich weiß überhaupt gar nicht, ob so eine gemeinsame Meldeadresse meinen Vorstellungen einer Beziehung entspricht.
  2. Wie soll ich hier einziehen, wenn noch nicht mal Platz zum sitzen ist?
  3. Und überhaupt, wir haben das erste Date? Wer spricht da von so was?
  4. Ist das Leben wirklich eine Bitch. Ich hatte mich gerade in einen Typen verguckt, dem es schon zu einengend war einen verbindlichen Termin für ein nächstes Treffen zu benennen während dieses Modell hier schon von einer gemeinsamen Zukunft referierte.
Lange Rede, kurzer Sinn, ein paar Tage später schrieb ich ihm, dass wir uns wohl nicht mehr sehen werden. Ich fühle mich selten überfordert, aber der Typ hat mich geschafft. Ich glaube es lief sehr, sehr lange folgender Titel als Dauerschleife in meinem Auto: